Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Das Olympia-Attentat von 1972 und die Frage: Wer ist schuld?

Susanne Franzmeyer
Piqer für Radio Features
Zum piqer-Profil
Susanne FranzmeyerMontag, 30.05.2022

Dieses Feature erzählt eine unglaublich spannende Geschichte eines düsteren Ereignisses der jüngeren Geschichte neu. Es lässt Menschen zu Wort kommen, die bislang nicht gehört wurden, und es ist zudem eine sehr persönliche Geschichte der Feature-Autorin Patrizia Schlosser. Denn ihr Vater war Teil der Gruppe von Polizisten, die eigentlich die israelischen Geiseln retten und die Terroristen töten sollten. Als Flugpersonal verkleidet, sollten sie im Flugzeug die Geiselnehmer außer Gefecht setzen. Stattdessen aber – und das wurde den Polizisten immer wieder vorgeworfen – ergriffen diese kurz vor dem Einsatz die Flucht. Es kam zur Schießerei. Alle neun der bis dahin noch lebenden israelischen Olympia-Sportler wurden von den Geiselnehmern getötet. Patrizia Schlosser beschäftigt sich mit dem Fall in ihrem Feature "Die Witwe und der Polizist – Das Olympia-Attentat und die Frage nach der Schuld". Dass ihr Vater ein Feigling sein soll, fühlt sich für sie schmerzhaft, aber auch falsch an.

"Ich spüre einen ordentlichen Schuss Beschützerinstinkt. Niemand nennt meinen Vater feige."

Sie sieht, wie ihn die Frage nach der eigenen Mitschuld quält und bringt ihren Vater zum Reden. Das Bild der feigen Polizisten gerät ins Wanken.

"Dann ist Glas gesplittert, das ist auf uns runtergefallen, und alles ist in Deckung gegangen. Jeder lag am Boden. Übereinander, quereinand, über mir ist auch der Polizeipräsident gelegen. Strauß ist so schräg vorn Richtung Treppe gelegen. Und der Polizeipräsident, der hat dann nach mir so getastet und hat gesagt ' Ich brauch eine Waffe, ich brauche eine Waffe. Ich hab keine Waffe. Geben Sie mir Ihre Pistole.' (...) Dann ist als erster der Strauß abgehaut, geflüchtet (...) auf allen Vieren ist er dann runter (...) Dann ist er verschwunden und dann san alle verschwunden."

Eine wichtige Stimme in diesem Feature bekommt hier auch die Witwe des ermordeten Trainers Andrei Spitzer, Ankie Spitzer, die immer wieder in öffentlichen Auftritten an das Schicksal ihres Mannes, das Versagen der deutschen Behörden und den misslungenen Polizeieinsatz erinnert und die Frage nach der Schuld stellt.
Patrizia Schlosser wagt es, deren Tochter zu kontaktieren und bittet um ein Gespräch. Dass dieses tatsächlich stattfindet und Vater und Tochter nach Israel reisen, um sich mit Ankie Spitzer und deren Tochter Anouk auszutauschen, ist sensationell.

"Hättet ihr das Flugzeug verlassen sollen? Natürlich. Es wären wahrscheinlich noch mehr Menschen gestorben, wenn ihr dringeblieben wärt, sagt sie. (...) Aber für uns, sie meint Ankie und sich selbst, für uns gab es keinen Rettungsversuch. (...) Zum Glück für meinen Vater und die anderen sind sie rausgegangen. Und jetzt kann er, mein Vater, hier mit seiner Tochter sitzen. Ich spüre, wie mir die Tränen in die Augen steigen und auch alle anderen am Tisch haben feuchte Augen."

Es ist ein Aussprechen, das von tiefem Schmerz, aber auch gegenseitigem Verständnis gezeichnet ist und für beide Seiten eine offensichtliche Bereicherung darstellt.

"Ich frage: 'Ist denn nie jemand zu euch gekommen und hat gesagt, es tut uns leid?' - (...) Niemals, sagt Ankie, bis 2017, als sie endlich Erfolg mit dem Einrichten einer Gedenkstätte im Olympischen Dorf hatten. Da hat Bundespräsident Steinmeier eine Rede gehalten. - 'Und das war das erste Mal, dass er gesagt hat - von deutscher Seite - dass wir auch eine Verantwortlichkeit haben für alles, was nicht gelungen ist.'"

Wer nach diesem aufwühlenden und äußerst spannenden Feature noch mehr hören möchte – die Autorin hat im mehrteiligen Podcast "Himmelfahrtskommando" des BR noch mehr Details zu dem Fall zusammengetragen.

Das Olympia-Attentat von 1972 und die Frage: Wer ist schuld?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 3
  1. Alexander Matzkeit
    Alexander Matzkeit · vor 2 Monaten

    Bester Podcast des Jahres.

    1. Maximilian Rosch
      Maximilian Rosch · vor 2 Monaten

      Hohe Messlatte, aber wenn du das schreibst, muss es stimmen. Ich bin auch sehr beeindruckt und würde gerade sagen, definitiv Top 3, mal sehen, was in der zweiten Jahreshälfte noch kommt.

  2. Dirk Liesemer
    Dirk Liesemer · vor 2 Monaten

    Sehr lesenswert ist auch dieses Buch von Roman Deininger und Uwe Ritzer https://www.dtv.de/buc...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Fundstücke als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.