Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Simone Brunner
Freie Journalistin

Freie Journalistin aus Wien mit Fokus auf Ukraine, Belarus und Russland. Schreibt für das Journalistennetzwerk n-ost (Link: http://ostpol.de/autoren/view/812).

Zum piqer-Profil
piqer: Simone Brunner
Samstag, 21.09.2019

Von Duisburg bis Dubrovnik: Chinas Investitionen in Europa

China ist die neue wirtschaftliche Supermacht – auch in Europa. Chinesische Unternehmen haben in Europa in den vergangenen zehn Jahren mehr als 300 Milliarden Dollar investiert.

Wenn es um chinesische Investitionen geht, kochen schnell die Emotionen hoch. Ausverkauf, Abhängigkeit durch die Hintertür, unlauterer Wettbewerb? Oder doch die große Chance? Wie gerechtfertigt ist es, sich vor chinesischen Investitionen zu fürchten? Wie viel Finanzpower des chinesischen Staates steckt wirklich hinter den Investitionen? Ist das Geschäft mit China nun fairer oder fauler Wettbewerb? Wer A zu Globalisierung und freier Marktwirtschaft sagt, muss auch B zu chinesischen Investitionen sagen?

Der Tagesspiegel hat eine Recherche von Investigate Europe, einem Journalistenteam aus neun Ländern, publiziert. Eine aufwändige Recherche, mit Abstechern nach Duisburg, Dubrovnik, Lissabon und zum Hafen von Piräus, "seit mehr als 2500 Jahren das Tor der Griechen zur Welt", wo "Europa jetzt so chinesisch ist wie nirgendwo sonst" – wo eigentlich erst der Privatisierungsdruck der übrigen Eurostaaten in der Eurokrise den Einstieg der Chinesen forciert hat. Ein Aspekt, der auch europaweit gilt, wie die Autoren schreiben:

EU-weit fehlt es seit zehn Jahren sowohl an privaten als auch öffentlichen Investitionen, weil die EU anders als die USA nach der großen Finanzkrise auf Sparkurs ging. Noch immer haben die Ausgaben für neue Fabriken, Unternehmen, Bildung und Infrastruktur nicht mal das Niveau von 2008 erreicht. Das aber macht die Milliarden aus China umso verlockender und bringt die Europäer gegeneinander in Stellung.

Ein faszinierender Longread, detailliert, präzise recherchiert und auch mit vielen überraschenden Ergebnissen.

Von Duisburg bis Dubrovnik: Chinas Investitionen in Europa
9,3
12 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Fabian Peltsch
    Fabian Peltsch · Erstellt vor etwa 2 Monaten ·

    Gut (und ebenfalls überraschend) zur Ergänzung ist die neue Studie der Bertelsmann-Stiftung zum Thema:

    https://www.bertelsman...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Europa als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.