Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Ideen und Lösungen

Simon Hurtz
Journalist, Dozent, SZ, Social Media Watchblog

Mag es, gute Geschichten zu erzählen.
Mag es, gute Geschichten zu lesen.
Mag es, gute Geschichten zu teilen. Das tut er hier.
Mag es gar nicht, in der dritten Person über sich zu schreiben.

Zum piqer-Profil
piqer: Simon Hurtz
Mittwoch, 01.07.2020

Werbung nur noch per Opt-in: Wie Amsterdam Tausende Tonnen Müll pro Jahr spart

Vor einigen Tagen hat meine Freundin die Post abgeholt, die ihre Untermieterin für sie aufgehoben hatte. Weil ich selbst ein Jahr in der Wohnung gelebt habe, war auch einiges für mich dabei: ein Brief, der noch an die alte Adresse geschickt wurde – und etliche unverlangte Werbekataloge von Online-Shops, in denen ich einmal bestellt hatte.

Das hat mich geärgert: Warum bekomme ich überhaupt Werbung, der ich nie zugestimmt habe? Und gibt es kein besseres System, um den Müll zu vermeiden? Wenn bei mir schon so viel in Plastik verpacktes Altpapier zusammenkommt, dann muss es deutschlandweit eine unglaubliche Ressourcenverschwendung sein.

Auf eine Lösung für mein Problem bin ich zwar nicht gestoßen: Es gibt keine Möglichkeit, persönlich adressierte Post zu filtern. Man muss die nervigen Prospekte wohl einzeln abbestellen.

Dafür habe ich etwas anderes entdeckt: Amsterdam hatte eine ganz wunderbare Idee, wie sich Plastikmüll und Altpapier sparen lassen. Seit 2018 gilt dort: Wer nicht ausdrücklich zustimmt, bekommt keine unadressierten Postwurfsendungen. Statt "Bitte keine Werbung" braucht es einen Aufkleber, der sagt: "Ja, ich will". Wenn man trotzdem noch unerwünschte Reklame bekommt, kann man das bei der Stadt melden, die dann 500 Euro Ordnungsgebühr von den Absendern einkassiert.

Anfang des Jahres wollten nur 23 Prozent der Haushalte Werbung erhalten. Dadurch spart Amsterdam 6000 Tonnen Papier und 700 Müllabfuhrfahrten pro Jahr. Andere niederländische Städte wollen das erfolgreiche Modell adaptieren.

Jetzt habe ich zwei Wünsche:

1. Deutschland, wie wärs?

2. Können wir Opt-in statt Opt-out auch für Datensammlung im Netz einführen?

Werbung nur noch per Opt-in: Wie Amsterdam Tausende Tonnen Müll pro Jahr spart
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 4
  1. Moritz Orendt
    Moritz Orendt · vor einem Monat

    Das ist ja cool. Ich ärgere mich auch immer über die Kataloge!

    Zu deinem 2. Wunsch: Eigentlich ist das doch für die personenbezogenenen Daten so, oder? (z.B.: https://datenschutz-ge...). Es wird halt noch nicht flächendeckend umgesetzt, aber die SZ ist ja zum Beispiel auch an Bord.

  2. Gabriele Feile
    Gabriele Feile · vor einem Monat

    Habe ich gleich mal an die Grünen-Fraktion in unserem Gemeinderat weitergeleitet. Vielen Dank.

    1. Gabriele Feile
      Gabriele Feile · vor einem Monat

      Hey und die Sprecherin hat tatsächlich geantwortet und mir mitgeteilt, dass sie auch die Kreistags-Fraktion mit eingebunden hat. Vielleicht tut sich also was im Kreis Starnberg.

  3. Felix TheC
    Felix TheC · vor einem Monat

    Lasst uns eine Petition dafür starten :)

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Ideen und Lösungen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.