Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Kyiv statt Kiew: Vielen Menschen in der Ukraine ist das wichtig

Simon Hurtz
Journalist, Dozent, SZ, Social Media Watchblog

Mag es, gute Geschichten zu erzählen.
Mag es, gute Geschichten zu lesen.
Mag es, gute Geschichten zu teilen. Das tut er hier.
Mag es gar nicht, in der dritten Person über sich zu schreiben.

Zum piqer-Profil
Simon HurtzMittwoch, 23.03.2022

Die ukrainische Hauptstadt heißt auf Russisch Киев. Im Ukrainischen lautet das Wort Київ. Für die kyrillischen Schreibweisen gibt es keine eindeutige deutsche Übersetzung. Klar ist aber: Kiew orientiert sich am russischen Namen. Kyiv, Kyjiw oder Ky­ïv leiten sich von der ukrainischen Bezeichnung ab.

Natürlich beeinflusst es weder den Ausgang des fürchterlichen Kriegs noch lindert das Leid der Menschen, wenn in Deutschland ein paar Buchstaben anders gesetzt werden. Trotzdem können solche kleinen Symbole wichtig sein. Veronika Wulf hat mit mehreren Ukrainerïnnen gesprochen, die erklären, warum sie Wert darauf legen, dass ihre Hauptstadt nicht Kiew genannt wird.

"Wir haben unsere Geschichte, unsere Sprache, unsere Seele, und wir wollen nicht in der Welt mit den Russen verwechselt werden", sagt etwa Maria Ivanytska, Professorin am Lehrstuhl für germanische Philologie und Translation an der Universität in Kiew … korrigiere: in Kyiv. Die ukrainische Schriftstellerin und Bachmann-Preisträgerin Tanja Maljartschuk sieht es ähnlich:

Früher habe ich es toleriert und manchmal selbst Kiew statt Kyjiw geschrieben und gesprochen. Angesichts des Krieges in der Ukraine ändert sich aber vieles. Eine bewusste Verwendung von Kyjiw oder Dnipro (statt wie im Russischen Dnepr, Anmerkung der Redaktion) wäre ein Symbol dafür, dass man im deutschsprachigen Raum bereit ist, die Ukraine nicht länger wie eine ewige Kolonie oder einen Satelliten Russlands wahrzunehmen, sondern wie einen unabhängigen europäischen Staat, der selbst bestimmen kann, wie seine Hauptstadt heißt.

Der Text erklärt anhand der ukrainischen Geschichte, warum die Sprache dort ein solches Politikum ist. Ukrainisch wurde im russischen Zarenreich auch als "Kleinrussisch" bezeichnet und mehrmals verboten. Es durften keine Bücher auf Ukrainisch gedruckt werden, die Unterrichtssprache musste Russisch sein. Stalin ließ ukrainische Bücher verbrennen, Russïnnen verspotteten die Sprache als hinterwäldlerischen Dialekt.

Mit dem Zerfall der Sowjetunion setzte eine Gegenbewegung ein. Im Laufe der vergangenen drei Jahrzehnte wurde Russisch immer weiter zurückgedrängt, das Thema ist für viele Menschen sehr emotional.

Die meisten deutschen Medien, darunter auch die SZ, schreiben weiter Kiew. Auch Agenturen halten daran fest. Ich weiß aber von mehreren großen Redaktionen, dass intern zumindest darüber diskutiert wird, die Schreibweise zu verändern. Einige haben es bereits getan:

Manche Medien haben kürzlich ihre Schreibweise angepasst, das Katapult-Magazin etwa schreibt nun Kyjiw. "Das ist uns wichtig, obwohl es eher symbolisch ist", sagt Ivanytska, "genauso wie wenn jetzt viele Städte ihre Häuser in den Farben der Ukraine anstrahlen. Dadurch fühlen wir die Unterstützung, dass die Welt uns hört und an uns denkt."
Kyiv statt Kiew: Vielen Menschen in der Ukraine ist das wichtig

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.