Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Die Doppelmoral des Axel-Springer-Verlags beim Datenschutz

Simon Hurtz
Journalist, Dozent, SZ, Social Media Watchblog

Mag es, gute Geschichten zu erzählen.
Mag es, gute Geschichten zu lesen.
Mag es, gute Geschichten zu teilen. Das tut er hier.
Mag es gar nicht, in der dritten Person über sich zu schreiben.

Zum piqer-Profil
Simon HurtzSonntag, 23.05.2021

Im Januar veröffentlichte Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender von Axel Springer, einen offenen Brief an EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen: "Totale Transparenz endet immer totalitär" titelte die Welt, und Döpfner schreibt darin solche Sätze:

"Es liegt daran, dass – vereinfacht gesagt – das Geschäftsmodell der werbefinanzierten Plattformen darin besteht, ihre Kunden auszuspähen wie Geheimdienste. (…) Vielleicht haben Sie, Frau von der Leyen, es auch schon erlebt, dass Sie mit jemandem über einen Kaufwunsch gesprochen haben und kurze Zeit danach bekamen Sie E-Mails, die ähnliche Produkte anbieten."

Es ist lästig, dass ein kluger Mensch wie Döpfner in das verschwörerische Geraune über angeblich ständig lauschende Smartphones einstimmt, das schon viel zu viele Menschen verunsichert. Später folgt dann aber eine nachvollziehbare Forderung:

Und es muss über die geltende Datenschutzgrundverordnung und andere bestehende Gesetze in einem entscheidenden Punkt hinaus gehen: Jede Relativierung durch vermeintliche Freiwilligkeit muss ausgeschlossen sein. Eine Einwilligung zur Nutzung dieser [privaten, sensiblen] Daten darf gar nicht erst möglich sein.

Auf den Tag genau drei Monate später veröffentlichte Apple das Update auf iOS 14.5. Es enthält unter anderem das "App Tracking Transparency"-Framework: Entwicklerïnnen müssen um Erlaubnis fragen, bevor sie Nutzerïnnen mithilfe der Werbe-ID quer über Webseiten und Apps hinweg tracken. Es ähnelt dem, was Döpfner wollte. Statt alle Datenschleusen standardmäßig aufzudrehen, ist die explizite und informierte Zustimmung nötig.

Und wie reagiert Springer? Legt gemeinsam mit deutschen Verlegern und Werbeverbänden eine Beschwerde beim Bundeskartellamt ein. Plötzlich ist Datenschutz nicht mehr erstrebenswert, sondern verlogen – weil er das eigene Geschäftsmodell bedroht.

Kurz darauf erscheint in der Welt ein Kommentar von René Bosch, Head of Editorial Analytics bei Axel Springer. Er vermischt darin mehrere Themen, unter anderem Googles Umgang mit Tracking-Cookies im Chrome-Browser und Apples Konflikt mit Epic Games um die Hoheit im App-Store. Ein Teil davon trifft zu, ein Teil davon ist Unsinn. Zentral ist dieser Absatz:

Der Datenschutz innerhalb dieser digitalen Monokultur dient dabei als günstiges Feigenblatt. Denn man muss den Unternehmen keine Orwell’schen Überwachungs-Phantasien unterstellen, es geht um nicht mehr als Profit. Denn wo alles kontrolliert wird, kann niemand Daten abgreifen – aber eben auch keine Konkurrenz entstehen.

Dieser Argumentation setzt Halyna Kubiv bei Übermedien Fakten entgegen. Sie beschreibt, wie sich Apple seit mehr als einem Jahrzehnt für Datenschutz einsetzt. Natürlich geschieht das auch aus eigenem Interesse. Apple inszeniert sich auch deshalb als Retter der Privatsphäre, weil sich ein Unternehmen, das Hardware verkauft, das eher leisten kann, als ein Unternehmen, das Werbung verkauft. Aber das macht das Ziel ja nicht weniger sinnvoll.

Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass ausgerechnet in einem Datenschutz-bewussten Land wie Deutschland, wo man sich über zwei Monate lang über Verschlüsselung in Corona-Apps streitet, ein deutscher Verleger eine Beschwerde gegen den Technologie-Riesen aus dem Silicon Valley einlegt, nur weil der sein Datenschutz-Versprechen hält.

Epilog: Am 17. Mai verkündet Springer eine "globale Kooperation" mit Facebook. Redakteurïnnen der Springer-Tochter Upday werden Nachrichten für das neue Angebot Facebook News kuratieren, außerdem sollen Springers Medienmarken "ihre Videoinhalte auf Facebook verstärkt teilen". Döpfner kommentierte das so:

Die globale Kooperation ist ein strategischer Meilenstein für unser Haus und die ganze Branche. Das Verhältnis zwischen Inhalte-Anbietern und Plattformen ist nun für beide Seiten fairer und berechenbarer geworden.

Wenige Monate zuvor schrieb er noch:

Allein Google und Facebook haben im vergangenen Jahr circa 230 Milliarden Dollar Werbeumsatz erwirtschaftet. (…) Die absolute Dominanz der Plattformen bedeutet zugleich auch perspektivisch das fast völlige Verschwinden der Vielfalt journalistischer und künstlerischer und kommerzieller Angebote.
Die Doppelmoral des Axel-Springer-Verlags beim Datenschutz

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.