Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Christian Eriksen im TV: Abblenden oder draufhalten?

Simon Hurtz
Journalist, Dozent, SZ, Social Media Watchblog

Mag es, gute Geschichten zu erzählen.
Mag es, gute Geschichten zu lesen.
Mag es, gute Geschichten zu teilen. Das tut er hier.
Mag es gar nicht, in der dritten Person über sich zu schreiben.

Zum piqer-Profil
Simon HurtzFreitag, 18.06.2021

Während der EM-Partie zwischen Dänemark und Finnland kollabierte der dänische Spieler Christian Eriksen. Er wurde auf dem Spielfeld reanimiert und überlebte. Doch damit ist die Geschichte nicht vorbei. Weder für Eriksen selbst, der sich am Herzen operieren und einen Defibrillator implantieren lässt, noch für die Öffentlichkeit: Seit einer Woche wird hitzig diskutiert, ob sich internationale Regie und übertragende Fernsehsender richtig verhalten haben.

Dass Boulevardmedien wie Bild.de unverpixelte Bilder des regungslosen Fußballspielers zeigten und sogar mit der Reanimation um Klicks bettelten ("Grausame Bilder bei der EM – Dänemark-Star kämpft um sein Leben") – traurig, aber erwartbar. Doch auch das ZDF und andere Sender hielten drauf, obwohl sich Eriksens Mitspieler schützend um ihren am Boden liegenden Teamkollegen stellten.

Alexander Krei kommentierte das noch am Abend des Spiels:

Dass diese Bilder mehr als nur einmal in den weltweiten Live-Übertragungen gezeigt wurden, ist ein krasses Versagen der UEFA, deren Zentralregie in diesen bangen Minuten komplett daran scheiterte, Eriksens Privatsphäre zu schützen. Stattdessen gingen sogar noch die Bilder der weinenden Ehefrau des Fußballstars um die Welt. Die fehlende Empathie des europäischen Fußballverbands ist nichts weniger als ein handfester Skandal.

Er schränkte aber ein:

Dem ZDF und der Deutsche Telekom, die die Partie hierzulande übertrugen, einen Vorwurf zu machen, weil sie die schockierenden Szenen live sendeten, wäre indes ungerecht. Vielmehr müssen sich die Sender darauf verlassen können, dass die UEFA in solchen Momenten das nötige Fingerspitzengefühl beweist und Live-Bilder zur Verfügung stellt, die der Situation angemessen sind.

Der DJV attestiert dagegen auch dem ZDF eine "Sendepause des Anstands", während sich die Mainzer verteidigten. "Wir mussten auch dem Informationsbedürfnis der Zuschauer gerecht werden", sagte Sportchef Thomas Fuhrmann.

Und was sagt eine Medienethikerin dazu? Hannah Scheiwe hat mit Petra Grimm von der Stuttgarter Hochschule der Medien gesprochen, die eine eindeutige Meinung hat:

Ja, denn was bringen diese Bilder an Information und zusätzlicher Aufklärung? Ich glaube, es ist relativ klar gewesen, was da gerade passiert. Die Bilder dienten nicht mehr der Information, sondern der Emotionalisierung und Sensationalisierung.
Christian Eriksen im TV: Abblenden oder draufhalten?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.