Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Literatenfunk

SOMMER: MIT DEM GREYHOUND UNTERWEGS

Quelle: privat

SABINE SCHOLL
Autorin
Zum piqer-Profil
piqer: SABINE SCHOLL
Montag, 24.06.2019

SOMMER: MIT DEM GREYHOUND UNTERWEGS

Mehr als ein halbes Jahrhundert nach Jack Kerouacs On the Road beschreibt Gary Steyngart in seinem Roman Lake Success eine Reise quer durch die USA kurz vor Trump. Hatte Kerouacs Trip noch das Ziel, den Konventionen in Richtung Freiheit zu entkommen, reist Steyngarts Held Barry, ein Hedgefonds-Manager, mit dem Verkehrsmittel der Unterschicht, um Orientierung in einer unübersichtlichen Welt zu finden. Weil er sein gegenwärtiges Leben versaut hat, windige Geldgeschäfte, kaputte Ehe, autistischer Sohn etc., will er dorthin zurück, wo er einmal begonnen hat.

Während der Reise erinnert er sich in Rückblenden an seine Herkunft aus einem Arbeiterhaushalt, seinen Aufstieg in die Finanzwelt, an das mondäne Leben mit Frau und Kind in New York. Die Begegnungen mit den Aussortierten der US-amerikanischen Erfolgsgesellschaft während der Busfahrt – Steyngart hat diese Reise tatsächlich unternommen – sind die interessanteren Passagen des Romans. Dem New Yorker erscheinen Afroamerikaner, Latinos, Vertreter des White Trash, Drogensüchtige und Verwahrloste vorerst wie Wesen von einem anderen Planeten. Dann aber entdeckt er fern von der Metropole Gastfreundschaft, Zusammenhalt, Hilfsbereitschaft, kurz eine Menschlichkeit, die er in Elitekreisen längst verloren sah. Um seine Spuren zu verwischen, ist er auf Bargeld angewiesen, das rasch zu Ende geht. Es gelingt ihm erstaunlich lang durchzuhalten, bis er zusammenbricht und sich das Fahrtgeld für den nächsten Bus erbetteln muss.

Die höheren Kreise, in denen Barry sich in New York bewegte, alles Mehrfachmillionäre mit ihren zweiten und dritten Ehefrauen, sind vom Autor, bei weitem nicht so liebevoll gezeichnet. Eine weitere Perspektive widmet Steyngart der Ehefrau seines Helden, Tochter indischer Einwanderer, eigentlich ausgebildete Anwältin, die seit der Geburt des autistischen Sohnes voll und ganz damit ausgelastet ist, diesem Kind einen erträglichen Alltag zu ermöglichen. Barry jedoch flieht vor seiner Aufgabe als Vater ebenso wie vor der Verantwortung für sein finanzielles Desaster. Er sehnt sich nach einem normalen Sohn, mit dem er kommunizieren könnte.

Steyngarts Held ist kein heroischer oder superaggressiver Banker mehr, wie noch bei Tom Wolfe in den 80ern, sondern eine Jammergestalt, ein Poser und im Grunde eine Spiegelung von Trump selbst. Wie er betreibt Barry obskure Geschäfte, bringt Menschen um ihr Geld und kommt stets mit einem blauen Auge davon. Denn letztlich wird diese Busreise, die ihm Erkenntnisse über den wahren Zustand US-Amerikas hätte liefern können, nur Stoff für Anekdoten bei exklusiven Empfängen. Die Geschichte bringt ihm einen Authentizitätsbonus, den er finanziell gut verwerten kann.

Der Autor gönnt seinem Anti-Helden sogar eine Versöhnung mit Ex-Frau und Teenagersohn, der mithilfe eines Sprachcomputers mittlerweile seine Gedanken ausdrücken kann. Das wird mit sehr viel Geld möglich und ist wiederum Spiegel der Entlastungsstrategie von Superreichen. Zuerst Vermögen auf Kosten anderer scheffeln, dann einen Teil davon in die Charity abliefern. Das System selbst bleibt unangetastet. Einen Präsidenten wie Trump können diese Erfolgreichen akzeptieren, weil seine Politik ihnen Steuererleichterungen verschafft. Ob die mittellose Frau aus dem Bus, die ebenfalls einen autistischen Sohn hat, ihn und sich aus der Misere befreien kann, wird nicht thematisiert. Diese Geschichte geht nur für die Oberschicht gut aus.

8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Literatenfunk als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.