Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Literatenfunk

KAWAKAMI STATT MURAKAMI

Quelle: netz

KAWAKAMI STATT MURAKAMI

SABINE SCHOLL
Autorin
Zum piqer-Profil
SABINE SCHOLLMontag, 25.01.2021

Mit Mieko Kawakami wagt eine junge Autorin, die schwierigen Geschlechterverhältnisse Japans literarisch auszuforschen. Dabei steht, wie der Titel „Eier und Brüste“ vermuten lässt, der weibliche Körper im Vordergrund. An ihm wird deutlich, welche Bürden und Zwänge die traditionelle Gesellschaft Frauen auferlegt. Obwohl viele von ihnen studieren und von einem selbstbestimmten Leben träumen, wird ihre wahre Berufung vor allem in der Mutterrolle gesehen und nicht in der Berufstätigkeit. Dazu müssen ihre Körper erst sexuellen Wert haben, um Männer zur Fortpflanzung anzuregen, um dann mit Nachwuchs die überalterte Nation zu erlösen. Sobald Frauen schwanger werden, wird erwartet, dass sie ihren Beruf aufgeben und sich vom Ehemann versorgen lassen. Obwohl sich die japanische Wirtschaft diese Verschwendung von menschlichen Ressourcen eigentlich gar nicht leisten kann, auch weil Japan eine strikte Anti-Einwanderungspolitik betreibt.

Die Frauen in Kawakamis Roman jedoch haben ihre eigenen Vorstellungen. Das beginnt damit, dass sie aus dem Prekariat stammen und ohne Männer zurechtkommen müssen. Also setzen sie ihre Körper ein, indem sie als Hostessen arbeiten. Schon die Mutter der Protagonistin Natsuko arbeitete in einer Bar. Hostessen müssen für die zahlenden Männer Zuneigung und Unterwerfung spielen. Daher stammt auch die Obsession von Natsukos älterer Schwester, ihren Körper nach der Geburt von Tochter Midoriko wieder in Schuss bringen zu lassen. Unbedingt will sie eine Brustvergrößerung. Diese Verbesserung ihres Körpers bedeutete die Erhöhung ihres Marktwertes in einer zutiefst patriarchalen Gesellschaft. Die schmerzhafte Prozedur des Bleichens ihrer Brustwarzen vollzieht sie mit Hilfe von schmerzenden Chemikalien.

Natsuko hingegen zweifelt an sich selbst, weil sie keinen Sex mag. Trotzdem beginnt sie darüber nachzudenken, wie es wäre, ein Kind zu bekommen. Allein. Ohne Beziehung. Ohne Vater. Sie sammelt Informationen über künstliche Befruchtung. Gleichzeitig tritt sie in eine Diskussion mit zwei Menschen, die so gezeugt wurden und damit hadern, ihren biologischen Vater nicht zu kennen und daher nicht wissen zu können, wer sie wirklich sind.

Als Natsuko ihre Freundinnen mit dem Kinderwunsch konfrontiert, sind diese nicht gerade begeistert und wiederholen mit ihren Gegenargumenten die von der Gesellschaft vorgegebenen Rollenmuster. Auf der Suche nach einem Spender trifft die Kinderwillige auch auf eine Art Samenzombie, der eine absurde Philosophie des Spermas entwirft, eine Karikatur männlichen Machtbewusstseins.

„Ich möchte dieses Sperma, mein fantastisches Sperma… Individualität oder DNS wird es nicht ganz treffen… die, vielleicht könnte man sagen, Stärke meines Spermas hinterlassen, ich möchte es… rausjagen… auf die Reise schicken… Allein die Vorstellung wie sich eine dieser Spermien… dieser unglaublich starken Spermien, irgendwo in eine Gebärmutter einnistet, erregt mich.“

Überhaupt kommen Männer gar nicht gut weg in diesem Roman, sie sind im Grunde bloßes Beiwerk. Kawakami skizziert in „Brüste und Eier“ eine mögliche Zukunft für Japan. Sex ist unnötig, er wird ohnehin immer weniger praktiziert. Ehe ist unnötig. Sie ist ohnehin kaum zu verwirklichen, da es durch die kritische Wirtschaftslage weniger berufliche Sicherheit gibt, sowie erschwerten Zugang zum Wohnungsmarkt. Und die Falle eines Verlusts ihrer Unabhängigkeit wird von jungen Frauen immer weniger akzeptiert. Das Konzept der Kleinfamilie zum Erhalt der Nation ist überholt, Co-Parenting vielleicht eine Lösung.

Kawakami schafft es, all diese Überlegungen und Prozesse in ihrem Roman ohne ideologische Lasten unterzubringen, die Dialoge sind erfrischend, die weiblichen Figuren lebensnah, weil alles andere als süß und unterwürfig. Sie unterstützen einander und können ohne Männer besser leben. Keines dieser aus Murakami-Romanen beliebten Mädchen weit und breit, welche lang genug schon Klischees über japanische Frauen verbreiteten.

Mieko Kawakami: Eier und Brüste, Dumont-Verlag 2020 

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Frank Willmann
    Frank Willmann · vor 3 Monaten

    Das gab es hier erst neulich, könnte man darauf hinweisen. https://www.piqd.de/us...

    1. SABINE SCHOLL
      SABINE SCHOLL · vor 3 Monaten

      Danke für den Hinweis. auch Anne Hahn hatte mich darauf aufmerksam gemacht.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Literatenfunk als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.