Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Literatur

AUSBEUTUNG

AUSBEUTUNG

SABINE SCHOLL
Autorin
Zum User-Profil
SABINE SCHOLLMontag, 10.01.2022

Sobald ein Verlag 1 Million Dollar Vorschuss für ein Debüt hinlegt, werden weitreichende Werbe- und Verkaufsstrategien gesetzt, um das Geld entsprechend wieder hereinzuspielen. Imbolo Mbues Erstling "Das geträumte Land" wurde so weltbekannt. Die in den USA lebende, aus Kamerun stammende Autorin beschreibt darin die Probleme von Migranten in einer einst für Einwanderung offenen Gesellschaft. Die Kehrseite des amerikanischen Traums also, veröffentlicht in der Ära Trump. Der zweite Roman "Wie schön wir waren" widmet sich unüberbrückbaren Differenzen zwischen traditionellen „afrikanischen“ Strukturen und einem ausbeuterischen, global agierenden System. Mbue schildert ein Dorf mit fiktivem Namen in einem unbenannten Land, das sich in Westafrika befinden könnte, denn ihre Protagonistinnen tragen regionale Namen, wie Cotonou, Juba, Lusaka oder Bamako. Pexton, die Bezeichnung des unheilbringenden Global Players mit Sitz in den USA, ist hingegen erfunden. Basierend auf realen Geschehnissen wie der rücksichtslosen Ölförderung entwirft die Autorin zwei gegensätzliche Welten und führt ihre Erzählung von der verzweifelten Lage des Dorfes, das unter den tödlichen Auswirkungen der Umweltverschmutzung aufgrund der Bohrungen leidet, zur Utopie eines Befreiungskampfes bis hin zum Scheitern dieser eher naiv ausgeführten Revolte.

Als Leserin ist man immer froh, literarische Zeugnisse aus afrikanischen Ländern zu erhalten, doch werden sie auffällig oft über den Umweg USA publiziert. Die Autorinnen haben dort häufig eine Hochschulausbildung durchlaufen und richten ihren Fokus dementsprechend auf eine Kommunikation zwischen dem Land, in dem sie leben und ihrem Herkunftsland. Die von Autoren in afrikanischen Verlagen veröffentlichten Werke erzählen meist andere Geschichten auf andere Weisen und sind nicht auf westliche Vorlieben abgestimmt. Sie erscheinen auf Deutsch in kleinen, engagierten Verlagen, wie bei Das Wunderhorn, Peter Hammer- oder Unionsverlag. Die diesjährige Friedenspreisträgerin des deutschen Buchhandels Tstsi Dangarembga etwa, publiziert im winzigen Orlanda-Verlag. Diese Häuser haben leider nicht die finanziellen Kapazitäten für eine weiträumige Sichtbarmachung ihrer Publikationen. Auch das Verlagswesen ist von einer ungerechten Verteilung von Ressourcen betroffen und unser Bild von Literatur aus afrikanischen Ländern wird davon mitgeprägt.

Zurück zu Mbue: Sie beschreibt im Roman dörfliche Traditionen in verschiedenen Stimmen und es gibt darin schöne Passagen zu lesen, wie etwa die Gefühle, die Frauen ihren Ehemännern entgegenbringen: So erzählt die Mutter der Heldin Thula von ihrer innigen Verbundenheit mit ihrem Mann, der auf der Suche nach einem Dialog mit der Ölfirma verschwunden ist. Auch Großmutter Yaya schwärmt zärtlich von ihrem verstorbenen Mann. Eine politische Komponente transportieren diese Äußerungen dennoch: Liebe und Gemeinschaft wurden schon von Martin Luther King als Praxis der Befreiung gepriesen, da es stets den Interessen der Herrschenden diente, Familien auseinanderzureißen.

Thula bekommt als einzige des Dorfes die Chance zu studieren, noch dazu in den USA. Auch Bildung stellt eine Möglichkeit zur Emanzipation dar, die von den Dorfbewohnern aber anfangs nicht geschätzt wird, weil ihre Kinder dadurch dem einfachen Leben entfremdet werden. In New York radikalisiert sich Thula in revolutionären Zirkeln. Denkmodelle dazu werden aber nie genau benannt, Ideen umschrieben. Mbue will damit Zeitlosigkeit und Allgemeingültigkeit suggerieren, und nur so kann es gelingen, den anfangs gesetzten naiven Ton beizubehalten. Das liest sich dann aber oft umständlich oder gar platt: „Wir haben über zurückliegende Bewegungen geredet und was ich mir von ihnen abgucken kann. Sie haben mir Bücher zu diesem Thema empfoh¬len. Einer von ihnen hat mich seinem Onkel vorgestellt, ei¬nem Mann, der einer Bewegung in Amerika angehörte, die die Verabschiedung von Gesetzen bewirkt hat, durch die für jeden im Land das Recht auf Gleichbehandlung verankert wurde.“

Je weiter sich die Handlung von der dörflichen Ausgangslage entfernt, desto schematischer wirken die märchenähnlich angelegten Strukturen. Stilistisch zeigt sich das Dilemma, indem die Autorin auf Dialoge verzichtet, stattdessen indirekte Reden setzt. Die Nacherzählung von Diskussionen und Konflikten legt einen Filter über die Geschehnisse und berührt so emotional weit weniger als beabsichtigt. Die indirekte Erzählweise dämpft außerdem den behaupteten Zusammenhalt der Gemeinschaft als Gegenkraft zur Unmenschlichkeit eines ausschließlich auf Profit ausgerichteten globalen Konzerns. Das kollektive Erzählen der Dorfkinder als „Wir“ ändert daran kaum etwas.

Mbues Botschaft ist jedoch von Anfang an klar: Wann immer Fremde ins Land kamen, richteten sie Unheil an. Vor der Ölförderung war es der Anbau von Kautschuk. Junge Männer wurden gezwungen auf Plantagen zu arbeiten. Mit dem Ende des Kolonialismus gab es Hoffnung auf Freiheit, doch dann wurden Diktatoren installiert, die das Land als ihr Eigentum ansehen und die Ausbeutung jahrzehntelang fortsetzen. Meist arbeiten diese Regenten mit den Konzernen Hand in Hand. Die Teilnahme am kapitalistischen System wird am Ende immer mit Tod und Zerstörung des Althergebrachten erkauft. Der Roman bleibt unentschieden zwischen Anklage und Wunsch nach Versöhnung. Konkreter wurden derartige Problematiken bereits in Helon Habilas "Öl auf Wasser“ behandelt. Sein Roman über die Ölkatastrophe im Niger-Delta erschien 2012 bei Wunderhorn. Dort allerdings sind die Protagonisten vor allem Männer. Immerhin nimmt Mbue in ihrer Darstellung auch die Sichtweisen von Frauen und Kindern in den Fokus.

Imbolo Mbue: Wie schön wir waren. Übersetzt von Maria Hummitzsch, Kiepenheuer & Witsch, 2021

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Literatur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.