Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Ruprecht Polenz
MdB d.D.
Zum piqer-Profil
piqer: Ruprecht Polenz
Dienstag, 04.08.2020

Trotz Ungleichheit und Diskriminierung gleichberechtigt diskutieren – geht das?

Aufklärung, Gleichheit und Universalismus werden herausgefordert. Rassismus und Diskriminierungen könne nur nachempfinden und deshalb richtig thematisieren, wer zu den Diskriminierten gehöre. Alle anderen sollten erstmal zuhören und schweigen. Das gelte vor allem für „alte weiße Männer“, die so tituliert werden, damit sie ein Gefühl dafür bekommen, wie es sei, diskriminiert zu werden. Denn Weiße könnten niemals Opfer von Rassismus sein.

Der empfohlene Artikel gibt einen guten Überblick über den Stand der Diskussion innerhalb der Linken. 

Die Linksidentitären fingen mit Selbstvergewisserung an, verabsolutierten dann aber ihre Identität. „Die Schwulen sind..., die Juden sind..., die Frauen sind...“, sagt Cohn-Bendit. „Die Generalisierung der Unterschiede macht die universelle Emanzipation unmöglich.“

Trotz Ungleichheit und Diskriminierung gleichberechtigt diskutieren – geht das?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · vor 4 Monaten

    "Rassismus und Diskriminierungen könne nur nachempfinden und deshalb richtig thematisieren, wer zu den Diskriminierten gehöre."
    Das hat schon seine Berechtigung Herr Polenz und zwar i.S. von mindestens eine Form von Diskriminierung als Erfahrung... und sorry dazu gehören "Alte weiße Männer" eben nicht.

    "Alle anderen sollten erstmal zuhören und schweigen."
    erstmal zuhören und ausreden lassen. was ist daran falsch?

    1. Ruprecht Polenz
      Ruprecht Polenz · vor 4 Monaten

      Nichts, wenn es um ein Gespräch geht, bei dem man sich gegenübersitzt. Im Gegenteil, da sollte man sich sehr genau anhören, was Diskriminierte zu sagen haben. Aber wie funktioniert „erst zuhören“ in öffentlichen Debatten, die über Aufsätze oder in den sozialen Medien geführt werden? Wann hat man erstmal genug zugehört, um selbst etwas sagen zu dürfen? Und spricht man dann gleichberechtigt? Kommt es dann nur auf die Argumente an, oder reicht ein „das verstehst Du nicht, weil Du meine Erfahrungen nicht gemacht hast“? Die Position identitärer Intersectionalist:innen ist, dass „alte weiße Männer“ dauerhaft zu schweigen hätten. Das halte ich, auch im Hinblick auf das Ziel, Diskriminierungen wirksam zu bekämpfen, für kontraproduktiv.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.