Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Das Ende des russischen Imperiums

Ruprecht Polenz
MdB a.D.
Zum User-Profil
Ruprecht PolenzDienstag, 10.01.2023

Mit dem Überfall auf die Ukraine wollte Putin das russische Imperium wieder herstellen. Russlands Niederlage wird das Gegenteil bewirken. Frühere Sowjetrepubliken wie Kasachstan oder Kirgiztan suchen Sicherheitsabstände von Russland. Armenien sieht sich nicht mehr von Russland gegen Aserbaidschan beschützt.

“Contemporary Russian political culture is marked by a de facto alliance between men from the security service (siloviki) and men from organized crime”, stellt Bruno Tertois vom Institut Montaigne fest und stimmt damit mit der Analyse überein, die Catherine Belton in ihrem faktenreichen und gut recherchierten Buch über “Putins Netz” vorgelegt hat.

Vier Annahmen über die zukünftige Entwicklung Russlands hält Turtois für sicher:

First certainty: Russia in the mid-2020s will be a country undermined by military, economic (sanctions) and demographic weakening. Second certainty: the country is separating from Europe. Ukraine was the "western side" of the Russian body, balancing its "eastern side".  The third certainty is that after the war, Russia will enter a troubled period.

Auf diesen Annahmen basierend entwickelt Tertois mögliche Zukunftsszenarien: Russland könne sich entwickeln wie Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg (bestmögliches Szenario, aber unwahrscheinlich) oder zu einer Art Nordkorea werden (“the isolation and radicalization of a fortress-Russia, in which Putin or his successors would keep the country's population in a permanent state of war”). Dritte Möglichkeit: Somalia. “The Somalian scenario would also be that of the breakup of the Russian nation-empire.”

Wie auch immer: Auch nach einem Ende des Krieges in der Ukraine wird es keine Rückkehr zu den alten Beziehungen mit Russland geben können.

Das Ende des russischen Imperiums

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 2
  1. Volker Beer
    Volker Beer · vor einem Jahr

    Wir benötigen eine internationale Kooperation mit einem Post-Putin Russland, um die Herausforderungen des Klimawandels zu bewältigen. Und wir benötigen dringend eine komplette Vernichtung aller Atomwaffen, um uns nie wieder von einer Atommacht erpressen zu lassen.

    1. Michael Homborg
      Michael Homborg · vor einem Jahr · bearbeitet vor einem Jahr

      Aber im Artikel steht doch: Instabilität und Korruption - nur das Deutschland Szenario endet in Demokratie (und das ist adhoc unwahrscheinlich). Im meinen Augen darf es hier also (wie heute zu Nord-Korea als Pariastaat) nur Isolation als weltpolitische Maßnahme geben - bis Alles kollabiert ist und die Demokratie in den 2030 Jahren obsiegt. Jede Art von Kooperation stützt nur das korrupte Regime und entfernt uns noch länger von einer nachhaltigen Klima-Lösung. Es muss leider erst alles kollabieren, das russische und belarussische Volk muss sich selbst eine echte demokratische Ordnung erkämpfen und dann geht alles Andere.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.