Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Wissenschaft und Forschung

Robert Gast
Physiker, Wissenschaftsjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Robert Gast
Freitag, 31.01.2020

Wie Elon Musk den Nachthimmel verschandelt

Seit einem Dreivierteljahr sorgt das Starlink-Projekt von SpaceX für Aufsehen: Elon Musks Raketenfirma will binnen der nächsten Jahre 12000 Kommunikationssatelliten ins All schießen, die ersten paar hundert sind bereits im Erdorbit. Dort sind sie als helle Punkte zu sehen, die Astronomen auf die Palme bringen. Sie beschweren sich zunehmend darüber, dass die Satelliten den Blick auf den Sternhimmel versperren - und SpaceX nach wie vor nur wenig tut, um die Sorgen zu zerstreuen.

Der US-amerikanische Astronomie-Blogger Ethan Siegel hat nun ein aktuelles, ziemlich desaströses Stimmungsbild eingefangen. Er macht zum einen nochmal die Folgen deutlich, die Starlink und ähnliche geplante Satellitenprojekte von Amazon&Co haben könnten: 

The impact that these satellite constellations will have on astronomy is enormous. The search for potentially hazardous asteroids and comets, the most dangerous objects in the entire Universe to our species' survival, is best conducted shortly after sunset and before sunrise: exactly when these satellites are maximally offensive. The identification and measurement of transient and variable events, such as supernovae, flares, and variable stars, is something we'll lose in mitigating these bright interlopers. The Super ASAS-SN (yes, pronounced "assassin") network has been tweeting enormous numbers of ruined observations from Starlink, alone, already.

Zum anderen beleuchtet er die bisherigen Reaktionen von SpaceX, die wie Lippenbekenntnisse wirken. Auch haben Verantwortliche der Firma wiederholt durchblicken lassen, dass sie selbst von der Helligkeit der Satelliten überrascht sind - was, wie Siegel darlegt, eigentlich nicht hätte passieren dürfen. 

The "surprise" statements by SpaceX are an indication to many astronomers that they didn't care to do their homework. What's more troubling to the community is the lack of urgency demonstrated in fixing the brightness problem now that it's impacting astronomy. Although SpaceX has been very receptive to discussions, as reported by Lowell Observatory director (and chair of the AAS committee on satellite constellations) Jeff Hall, they have taken minimal action thus far.

Zwar hat SpaceX bei seinem vorletzten Raketenstart einen von 60 Satelliten mit einer dunklen Beschichtung versehen, was die Helligkeit verringen soll. Der jüngste Start enthielt aber nur wieder Satelliten ohne diese Ergänzung. Scheinbar ist man der Meinung, dass ein paar Dutzend helle Punkte, die sich über den Himmel bewegen, schon nicht so schlimm sind - und Astronomen langfristig schon irgendeine technische Lösung finden werden, das Problem zu umgehen.

As astronomer Caitlin Casey put it, "The fact that one person, or one company, can take control and completely transform humans’ experience of the night sky, and not just humans, but every organism on Earth … that seems profoundly wrong." 
Wie Elon Musk den Nachthimmel verschandelt

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Dominique Lenné
    Dominique Lenné · vor 8 Monaten

    Ick find dit Sch****. Kommunikation ist nicht alles. Kann man das nicht verbieten?

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Wissenschaft und Forschung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.