Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Wissenschaft und Forschung

Robert Gast
Physiker, Wissenschaftsjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Robert Gast
Montag, 27.01.2020

Das Teilchenobservatorium am Ende der Welt

Wissenschaft muss nicht immer sperrig-abstrakt sein, sie hat zuweilen auch eine poetische Seite. Ein schönes Beispiel dafür liefert die New York Times mit einer starken Photoreportage, in der es um ein veraltetes Physiker-Observatorium in Armenien geht. Die Aragaz Cosmic Ray Research Station steht am Hang des gleichnamigen Bergs auf 3100 Metern. Bis in die 1990er Jahre war sie eine wichtige Messstation, mit der Wissenschaftler die kosmische Strahlung untersucht haben - ein Sammelsurium von Atomkernen und Elementarteilchen, die aus den Tiefen des Alls stammen und auf die Erdatmosphäre niederprasseln. 

In its heyday, more than 100 scientists worked there keeping track of the hard rain from space. When a high-speed particle from somewhere out there — an exploding star, perhaps — reaches Earth’s upper atmosphere, it inevitably hits a particle in the nucleus of an atom high and demolishes it. The fragments from the collision shower down, crashing into other particles and creating a rain of secondary particles. Detectors on the mountainside catch these pennies from heaven, and computers analyze them and deduce the nature of the original particle.

Doch dann kam das Ende der Sowjetunion und der technologische Fortschritt. Heute gibt es in dem Observatorium viel veraltetes Equipment und man hat sich eher anderen Forschungsfragen verschrieben. Betrieben wird die noch funktionstüchtige Ausrüstung von einer Minimalcrew: Zuweilen sind es lediglich drei Wissenschaftler, die in den Wintermonaten wochenlang von der Außenwelt abgeschnitten sind. Immerhin gibt es noch einen Koch, auch wenn dieser deutlich weniger zu tun hat als in der Blütezeit der Anlage und daher immer wieder einsam zwischen den verlassenen Gebäuden umher spaziert. Text und Photos fangen diese Stimmung wunderbar ein.

Das Teilchenobservatorium am Ende der Welt

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Wissenschaft und Forschung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.