Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Was uns bevorsteht

Rico Grimm
Journalist
Zum piqer-Profil
Rico GrimmSonntag, 30.01.2022

Wenn die Zehnerjahre das Jahrzehnt waren, in dem die Welt endlich angefangen hat, die Klimakrise zur Priorität zu machen und sich ehrgeizige Ziele zu setzen, dann waren diese Jahre wichtig, aber auch ziemlich leichte Jahre. Denn nun geht es um die Details, nun geht es um die vielen kleinen Stellschrauben, an denen zeitgleich knapp 200 Länder drehen müssen in wiederum jeweils Dutzenden Sektoren und das Ganze am besten noch global koordiniert.

Wie groß diese Aufgabe wirklich ist, zeigt der aktuelle Spiegel-Titeltext anhand eines Landes und eines Sektors. Die Autor:innen schauen sich an, wie Deutschlands Immobilien auf den neuesten Stand gebracht werden müssen, um die Klimaziele zu erreichen. Die Liste an Herausforderungen ist lang: Nicht genug Fachkräfte, nicht genug Rohstoffe, nicht genug Fachwissen und die Frage ist offen, wer eigentlich was zahlt. Denn für Vermieter:innen lohnen sich energetisch bessere Häuser nicht; die Nebenkosten tragen schließlich Mieter:innen. Das Ganze kulminiert in einer Zahl: Um ihr Klimaziel 2050 zu erreichen, muss die EU jeden Tag 19.000 Wohnungen sanieren. 19.000 Wohnungen, jeden Tag. Das entspricht einer deutschen Kleinstadt.

Auf Twitter hatte das Cover für Kritik gesorgt, weil der Spiegel das abgestandene Framing von den „Kosten des Klimaschutzes“ aufgegriffen hat. Hier aber muss man die Kolleg:innen in Schutz nehmen; die Story, die sich dahinter verbirgt, ist detailliert und in diesem Sinne auch konstruktiv. Denn wie schon in meinem vorletzten piq angedeutet, nützt es niemandem etwas, Fantasierechnungen über Klimalösungen anzustellen, die nicht umgesetzt werden können.

Ob die Klimakrise gelöst wird, ja, das entscheidet sich auch an der Frage, ob das deutsche „Kaltmietensystem“ weiter Bestand hat. Ist langweilig, aber wichtig.

Was uns bevorsteht
KOSTENPFLICHTIG KOSTENPFLICHTIG

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 5
  1. Dominik Lenné
    Dominik Lenné · vor 4 Monaten · bearbeitet vor 4 Monaten

    19000 Wohnungen pro Tag sind dann 7 Mio. im Jahr. Bei 195 Mio. Haushalten in der EU sind das ~~ 3 % im Jahr, das ist einmal in 33 Jahren im Mittel - ich finde das geht.

    Wenn ich mit 150 €/m² Kosten für energetische Sanierung rechne, davon gehen ~~ 1 % auf die Monatsmiete, sind das ~~ 1,50 €/m²M. die anfallen und von irgendwem bezahlt werden müssen. Davon gehen dann ~~ 0,50 €/m²M. runter wegen niedrigerer Heizkosten (wenn alter Gaspreis genommen wird) also eine Warmmiet-Erhöhung von ~~ 13 % in meinem Falle.

    Tatsächlich ist die Umlage jedoch niedriger, nämlich nur ~~ 0,7 % der Investitionssumme auf die Monatsmiete, womit auch nur ~~ 10 % Warmmietenerhöhung ansteht.

    Allerdings steigen die Energiekosten für die restliche benötigte Wärme, siehe Gaspreise.
    Außerdem muss das Haus umgestellt werden von Gas auf Fernwärme oder Wärmepumpe.
    Langfristig am sichersten wäre es, Richtung Nullenergiehaus zu kommen. Das würde auch die dann benötigte Zahl der Wind- und Solarkraftwerke vermindern und etwas Landschaft schonen.

    Facit: Wohnen wird erstmal teurer. Da beißt die Maus keinen Faden ab.

    Die Folgen für die unteren Einkommensdezile müssen abgefedert werden. Dies kann über Wohngeld o.Ä. oder über kräftige Subventionierung der Investitionen, d.h. letztlich über Steuern, geschehen.

    1. Thomas Wahl
      Thomas Wahl · vor 4 Monaten

      Ja, wenn es sonst keine Probleme gäbe, dann wäre das relativ einfach. Aber wenn ich die Demographie sehe, die Ressourcenfrage, die politische Lage, die Finanzpolitik und dann noch die wirtschaftlichen und technologischen Herausforderungen. Das wird mehr als sportlich und es wird länger dauern.

    2. Dominik Lenné
      Dominik Lenné · vor 4 Monaten

      @Thomas Wahl "Sportlich" ein Wort, das mir allerdings auch dazu eingefallen ist. Es gibt noch einen anderen Punkt: die Wahrnehmung der Notwendigkeit ist noch nicht überall angekommen. Zu viele sind noch überrascht und sagen: "Klimawandel begrenzen o.k., aber nur wenn es nichts kostet!!". Das sind dann die Leute, die Alles über Technologieentwicklung machen wollen. Diese wird sicher ihre Rolle spielen, es gibt monatlich, wöchentlich, täglich Fortschrittsmeldungen, aber es wird wohl keine Wundertechnologie so schnell erscheinen...

    3. Thomas Wahl
      Thomas Wahl · vor 4 Monaten

      @Dominik Lenné Es sind m.E. auch nicht so sehr die monetären Kosten sondern die materiellen Ressourcen - Arbeitskraft und Materialien. Auch die Energien - unsere Windräder werden zum größten Teil nicht mit EE produziert. Und dann kommt noch der Faktor Zeit dazu sowie die globale Entwicklung beim Ausstieg/Umstieg. Auch müßte man sich gegen die kommende Erwärmung resilient machen. Das ist alles noch nicht zu Ende gedacht.

  2. Silke Jäger
    Silke Jäger · vor 4 Monaten · bearbeitet vor 4 Monaten

    Nichts inhaltliches, aber dein letzter Satz "langweilig, aber wichtig" ist doch eigentlich das Motto für den Wandel. Wenn wir eine Chance haben wollen, müssen wir uns mit lauter langweiligen, aber wichtigen Dingen beschäftigen. Ganz entgegen unserer (antrainierten) Gewohnheit, sich immer mit dem Aufregendsten zuerst zu befassen ...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.