Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Deine Korrespondentin
Digitales Magazin
Zum piqer-Profil
piqer: Deine Korrespondentin
Mittwoch, 10.04.2019

Feminismus in Argentinien

Sie verdienen im Schnitt 27 Prozent weniger, arbeiten mehr und oft ohne soziale Absicherung: Mercedes D’Alessandro untersucht als eine der wenigen Wirtschaftswissenschaftlerinnen Argentiniens die Rolle der Frauen in der Krisenökonomie. 

Mercedes D’Alessandro lebt, forscht und arbeitet in Buenos Aires und New York. Sie hat 2015 das Fach „feministische Wirtschaft“ an der Universität von Buenos Aires mitaufgebaut und ist Teil des gleichnamigen Kollektivs, das Gesetzgeber erst in Argentinien, dann in ganz Südamerika in Sachen Gleichberechtigung berät. Daneben schreibt sie Bücher, gewinnt Preise, pendelt durch Radio- und TV-Sendungen, spricht auf Kongressen und organisiert Events zum Thema Gleichberechtigung. Für das Gespräch mit Korrespondentin Anne Herrberg findet die 40-jährige Doktorin für Volkswirtschaft kaum Zeit – und nimmt sich dann doch mehr als eine Stunde. Sie sagt Sätze wie „Ich bin Feministin und Marxistin.“ Und das definiert sie so: 

„Anzuerkennen, dass es Ungleichheit gibt, dass diese Ungleichheit klar an den Faktor Geschlecht gekoppelt ist. Und dann aktiv zu werden, um etwas gegen diese Ungleichheit zu tun.“ 

Sie glaubt, dass Frauen keine Lobby haben und deshalb für die Politik keine zentrale Rolle spielen. Ihr Engagement begann mit ihrem persönlichen #MeToo-Moment, auch wenn die Argentinierin es nicht so nennen würde. In Südamerika gibt es den Hashtag #NiUnaMenos, was übersetzt so viel heißt wie „Keine einzige Frau weniger“. 2015 entstand er in Argentinien als Reaktion auf eine Serie besonders brutaler Frauenmorde. Denn in diesem Land wird etwa alle 30 Stunden eine Frau getötet – nur weil sie eine Frau ist. Es handelt sich demnach um genderspezifische Gewalt. Seitdem sei viel passiert, aber es bleibe weiter „ein Kampf“. 

Feminismus in Argentinien
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Kira Kurz
    Kira Kurz · Erstellt vor 6 Monaten ·

    Danke für den Piq! Ich habe letztes Jahr in Buenos Aires studiert und war beeindruckt, wie stark die feministische Protestkultur ist - da habe ich definitiv persönlich viel mitgenommen und habe mich gerade sehr gefreut, da jetzt nochmal eine andere Perspektive drauf zu lesen!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.