Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Deine Korrespondentin
Digitales Magazin
Zum piqer-Profil
piqer: Deine Korrespondentin
Mittwoch, 22.05.2019

Die katalanische Unabhängigkeitsbewegung

Elisenda Paluzie kämpft vehement für die Unabhängigkeit ihrer Region Katalonien. Sie fordert zusammen mit Hunderttausenden das „Ende der Unterdrückung durch den spanischen Staat“ – und das um fast jeden Preis. Barcelona-Korrespondentin Christine Memminger hat sie für „Deine Korrespondentin“ porträtiert und hat sich auf die Spuren der katalanischen Bürgerbewegung begeben.

Denn das Vokabular hat sich in den letzten Jahren deutlich verhärtet. Es ist die Rede von „Unterdrückung“ und „Zerstörung“ – mitten in der EU. In einer Stadt wie Barcelona, die als weltoffen gilt, Millionen Touristen jährlich anzieht und von der aus große, internationale Unternehmen agieren? Wie passt das zusammen? Der Konflikt um die katalanische Unabhängigkeit ist historisch gewachsen und hat jüngst eine neue Eskalationsstufe erreicht.

Elisenda Paluzie organisiert mit ihrer Bürgerbewegung nicht nur mehrere Großkundgebungen und Streiks. Aktuell kämpft die 49-Jährige außerdem für den Freispruch von zwölf Politiker*innen und Aktivist*innen – darunter auch der damalige katalanische Regierungschef Carlos Puigdemont – die seit Februar vor Gericht stehen. 

Ihnen wird vom spanischen Staat Rebellion vorgeworfen, weil sie 2017 ein Referendum organisiert haben, in dem die Katalan*innen über ihre Unabhängigkeit abstimmen konnten. Paluzie geht es bei ihrem Unabhängigkeitskampf vor allem um Stolz, Nationalgefühl und um Identität. 

Die katalanische Unabhängigkeitsbewegung
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · Erstellt vor etwa 2 Monaten ·

    sorry aber bei allem Verständnis für die historisch gewachsenen und zt verständlichen Animositäten zwischen katalanen und äh- Zentralspaniern. und gerade die Regierung der letzteren hat sich zuletzt auch nicht mit Ruhm bekleckert. Aber die katalanen sollten mal auf der Welt sich umschauen oder ihre eigene Geschichte bedenken, bevor sie heute von Unterdrückung und Zerstörung reden! ...Vielleicht gäbe es ja Möglichkeiten die EU für autonome Regionen einzusetzen? ich hoffe die (sezessions)Katalanen gehen europäisch wählen...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Reportagen und Interviews als Newsletter.