Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Paula-Irene Villa
Professorin für Soziologie und Gender Studies
Zum piqer-Profil
piqer: Paula-Irene Villa
Sonntag, 29.12.2019

Wie viele Männerphantasien braucht das Land – heute?

Kaum ein deutschsprachiges Buch steht so sehr für eine (selbst-)kritische, emanzipatorische Auseinandersetzung mit Männlichkeit wie "Männerphantasien" von Klaus Theweleit. Es erschien erstmalig 1977/78 und ist vor wenigen Wochen neu aufgelegt worden. Das Buch gilt als Meilenstein einer Analyse von Männlichkeit, die politische Anliegen, historisch perspektivierte Gesellschaftskritik und Psychoanalyse in packender Weise verbindet. Es hat insbesondere in linken Kreisen der BRD geradezu Kultstatus. 

Doch heißt dies auch, dass es heute überzeugt? Wen? Warum? Wie liest sich das Buch überhaupt heute, 40 Jahre nach der Erstauflage? Die Historikerin Birte Förster formuliert in der Süddeutschen Zeitung eine ausführliche Kritik des Buches, insbesondere der Neuauflage. Die Kritik stellt wichtige Fragen, etwa nach dem Status und der Darstellung von Frauen bei Theweleit, oder nach seinem Umgang mit Quellen. Das ist so lesenswert wie das Buch selbst. 

Wie viele Männerphantasien braucht das Land – heute?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · vor 10 Monaten

    Bestimmt ist bei diesem Buch, immerhin eine Dissertation!, nicht alles Gold was glänzt.

    Nur sollte man nicht den Umgang mit Quellen bei Klaus Theweleit kritisieren, wenn man selber so damit umgeht:

    "Ein historisches Dokument ist Theweleits Werk zweifelsohne, wie der Faschismusexperte Sven Reichardt schon 2006 in den Zeithistorischen Forschungen feststellte - allerdings eines, in dem das alternative Milieu der Siebzigerjahre abgebildet ist."

    Das schon, aber deutlich mehr und anders sagt das Sven Reichardt schon:

    "Theweleit selbst schreibt im Jahr 2000, rückblickend auf die Rezeption seines Buches in Deutschland: „Die Historiker-Kaste [...] erwies sich als resistent besonders gegenüber der Psychoanalyse des weißen Terrors“. Auch wenn mit Lutz Niethammer ein prominenter Zeithistoriker das Buch 1979 als „the most fertile contribution to the study of fascism over the last decade“ bezeichnet hat, ist die Einschätzung des Autors sicher nicht ganz falsch. Dies hat jedoch nicht nur mit der Schreibweise, den Zitat-Collagen und dem zusammengewürfelten Bildmaterial vom Gemälde bis zum Comic zu tun - einer Form, die bei einer in solchen Dingen eher konservativ eingestellten Historikerzunft keine Gnade fand.

    11

    Die Karriere der 1987 und 1989 übersetzten „Male Fantasies“ in den US-Geschichtswissenschaften verlief demgegenüber besser..."

    Hier der Beitrag:
    https://zeithistorisch...

  2. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · vor 10 Monaten

    faszinierendes Buch - und in unserer Zeit heute neu lesbar

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.