Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Wissenschaft und Forschung

Paula-Irene Villa
Professorin für Soziologie und Gender Studies
Zum piqer-Profil
piqer: Paula-Irene Villa
Montag, 04.03.2019

Wie leben arme ältere Frauen in einer reichen Stadt? Ein Projekt hat ihre Geschichten gesammelt

Armut ist hierzulande nicht immer offensichtlich. Sie ist bisweilen ganz gut versteckt. Wohl auch, weil sie so schambesetzt ist. Besonders dann, wenn es die trifft, die 'doch eigentlich' gar nicht arm sein sollten. Menschen, die ihr Leben lang gearbeitet haben, z.B. als Kosmetikberaterin. Menschen, die ihr Leben lang für andere gesorgt haben: als Alleinerziehende, mit zum Teil chronisch kranken Kindern oder als Altenpflegerin.  

Frauen ziehen dabei empirisch und bislang strukturell die schlechteren Karten, sind also besonders häufig von Altersarmut betroffen. 

Viele Frauen waren und sind stark familienorientiert, für so etwas waren die Männer nicht zuständig. Brüche in Lebensläufen wie Scheidungen sind ein hoher Risikofaktor und waren in den 70er und 80er Jahren noch enormere Einschnitte als heute. Die Frauen mussten von vorn beginnen, waren die Vorreiterinnen, die sich emanzipiert haben, oft von sehr patriarchalen Ehemännern. Aber auf lange Sicht haben sie den Kürzeren gezogen.

Im Gespräch mit der taz erläutert die empirische Kulturwissenschaftlerin Irene Götz (LMU) ihr Projekt. Sie und ihr Team haben im reichen München mit armen, älteren Frauen gesprochen – ihre Lebensgeschichten gesammelt, deren Situationen nachvollziehbar gemacht. Das Buch erscheint in einigen Tagen.

Wie leben arme ältere Frauen in einer reichen Stadt? Ein Projekt hat ihre Geschichten gesammelt

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Wissenschaft und Forschung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.