Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Otherwise Network
Zum piqer-Profil
piqer: Otherwise Network
Donnerstag, 11.07.2019

Entdecken die Tech-Arbeiter_innen ihr Klassenbewusstsein?

Start-ups werben in Stellenanzeigen nicht nur mit flexiblen Arbeitszeitmodellen und flachen Hierarchien, sondern auch damit, dass man mit der eigenen Arbeit einen Beitrag zu einem höheren Gut leisten kann. In Deutschland schießen Karriere-Plattformen für Jobs mit Sinn und Socialpreneure aus dem Boden. Und das Buch von Simon Sinek "Start with Why" ist ein weltweiter Bestseller. "Menschen kaufen nicht, was man macht. Sie kaufen, warum man etwas macht", so seine zentrale These.

Was hinter all diesen Versprechen elegant verborgen bleibt, ist die Tatsache, dass egal wie gut das eigene Warum zum höheren Ziel des Arbeitgebers passt, am Ende bleibt es doch ein Arbeitsverhältnis. In den meisten Fällen arbeiten wir, um zu überleben und das Verhältnis zwischen Arbeitgeber_in und Arbeitnehmer_in ist strukturiert von Ungleichheit, Macht und in unterschiedlicher Art und Weise auch: von Ausbeutung.

2018 war laut Nita­sha Tiku in der Wired das Jahr, in dem die Tech-Arbeiter_innen der Big-Tech-Konzerne genau das für sich erkannt haben. Sie haben erkannt, dass sie Arbeiter_innen sind. Und so widmet sich Lukas Hermsmeier im Gespräch mit Moira Weigel und Ben Tarnoff dem tech worker movement und den Dynamiken der Klassenbildung. In einem spannenden Gespräch loten sie aus, warum die Tech-Arbeiter_innen desillusioniert sind von der "Kluft zwi­schen der Rhe­to­rik, die die­se Indus­trie ver­wen­det und den Rea­li­tä­ten, die die Indus­trie kre­iert" (Moira Weigel), wie sie vom kollektiven Handeln der blue collar workers inspiriert wurden und warum Donald Trump einen Wendepunkt markiert.

Besonders interessant finde ich hier zwei Punkte. Erstens, die Frage danach, wer eigentlich überhaupt als Tech-Arbeiter_in zu verstehen ist und wo es strategisch sinnvolle Allianzen der Solidarität gibt. Ist die Google-Shuttle-Busfahrerin eine Tech-Arbeiter_in? Und wie steht es um den Uber-Fahrer? Ist Uber überhaupt ein Tech-Unternehmen? Und welche gemeinsamen Interessen haben Nutzer_innen und Arbeiter_innen?

Der zweite interessante und durchaus diskussionswürdige Punkt ist Ben Tarnoffs Aussage, dass "eini­ge die­ser Tech-Unter­neh­men viel­leicht ein­fach gar nicht exis­tie­ren soll­ten" – oder zumindest nicht in dieser Form. Und bevor wir jetzt über Kevin Kühnert nachdenken, lest dieses Gespräch.

Entdecken die Tech-Arbeiter_innen ihr Klassenbewusstsein?
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Technologie und Gesellschaft als Newsletter.