Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Oskar Piegsa
Chefredakteur von "Zeit Campus"
Zum piqer-Profil
piqer: Oskar Piegsa
Samstag, 30.06.2018

Donald Trump kümmert die Kultur nicht. Dave Eggers ärgert das.

Donald Trump hat in seiner Amtszeit als amerikanischer Präsident noch keine Dichter zu Lesungen ins Weiße Haus eingeladen (wie Barack Obama), keine Jazzer zu Konzerten (wie Ronald Reagan) und er ließ in den exklusivsten Räumlichkeiten des Landes bisher keine Salons ausrichten und im TV übertragen (wie Jimmy Carter). 

Künstler kamen nie zu Besuch, sieht man mal ab von den Prollrockern Ted Nugent und Kid Rock, die die frühere Gouverneurin von Alaska, Sarah Palin, bei einem Besuch im Schlepptau hatte (gespielt haben die Rocker für den Präsidenten aber nicht).  

Trump nutzt die Symbolkraft seines Amtes nicht, um Künstler zu fördern und er nutzt die Symbolkraft der Künstler nicht, um seiner Machtpolitik ein menschlicheres Antlitz zu geben oder seinen Opportunismus intellektuell zu verklären, wie es seine Vorgänger getan haben.  

Der Schriftsteller Dave Eggers ("The Circle") macht das Trump in dem hier gepiqden Text zum Vorwurf. Für Eggers ist die Kultur eine Schule der Empathie (eine typisch amerikanische Haltung) und überhaupt das, was Menschen erst menschlich macht.  

Aber ist es wirklich beklagenswert, dass Trump sich neben vielem anderen auch für die Kultur nicht interessiert? Oder ist sein Verzicht auf repräsentative Konzerte und Lesungen vielmehr ehrlich oder wenigstens konsequent, weil Trumps persönliche Vorliebe nun mal dem Trash gilt und ihm Reality-TV, Wrestling und Pornos als Kultur genügen? (Er hat ja nie anderes behauptet.)  

Das kulturelle Vakuum, das Eggers diagnostiziert, ist nicht das einzige und nicht mal das beklagenswerteste Vakuum im Weißen Haus. Und schlimm ist an Trump eigentlich nur eines: Dass er gewählt wurde. Und von seinen Wählern weiterhin verehrt wird.  

Donald Trump kümmert die Kultur nicht. Dave Eggers ärgert das.
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.