Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Ole Wintermann
Zum piqer-Profil
piqer: Ole Wintermann
Montag, 15.07.2019

Frohe Botschaft für Führungskräfte in Zeiten der digitalen Transformation: Ihr seid absolut wichtig

Dieser etwas längere aber sehr gut strukturierte McKinsey-Text richtet sich an Entscheiderinnen, die sich fragen, wie sie ihr Unternehmen digital fit machen können. McKinsey geht nach eigenen Studien davon aus, dass die “Geschwindigkeit” der Unternehmen durch eine konsequente Digitalisierung vervierfacht und die “Wirkung” verdoppelt werden könnte, wenn 10 von McKinsey identifizierten Schlüsselfaktoren adressiert würden. Diese können unter dem Dreiklang von Learn, Engage und Share zusammengefasst werden.

Learn beginnt an der Spitze des Unternehmens, darf dort aber nicht halt machen, sondern muss sich durch die gesamte Organisation ziehen. Dazu müssen Führungsmenschen akzeptieren, dass es ihnen an wesentlichen Digital Skills fehlen könnte.

Engage bezieht sich auf stärkere Befassung mit Daten, die im Zuge der Unternehmenstätigkeit anfallen und sehr viel intensiver und öfter analysiert werden müssen, um mehr zur Adaption des Geschäftsmodells beitragen zu können.

Im Bereich Share hat sich empirisch nachweisen lassen, dass der Übergang von der Quartals- zur wöchentlichen Berichterstattung über aktuelle Zahlen (daher: Engage) und Entwicklungen des Marktes die Performanz des Unternehmens signifikant steigern konnte. In allen drei Bereichen kommt es demnach immer mehr darauf an, das Unternehmen nicht “in sich selbst ruhen zu lassen”, sondern zu lernen, sich unternehmerisch beständig selbst in Frage zu stellen. Unterstützt werden kann dies durch eine Neuausrichtung der internen wie auch externen Talent-Rekrutierung und der Einführung agiler Managementmethoden.

Am Ende aber sind es aber nach Auffassung von McKinsey v.a. die Führungsmenschen, denen in vielerlei Weise eine Schlüsselrolle zukommt. Sie können den Kulturwandel, den die digitale Arbeit mit sich bringt, vorleben, sie können Vorbild für die Lernfähigkeit und die vielseitige Anwendungsfähigkeit empirischer Evidenz von kundenbezogenen Daten sein, sie habe die Macht, um Ressourcen innerhalb des Unternehmens umzuschichten. 

Frohe Botschaft für Führungskräfte in Zeiten der digitalen Transformation: Ihr seid absolut wichtig
7,1
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Sebastian Brumm
    Sebastian Brumm · Erstellt vor etwa einem Monat · Bearbeitet vor etwa einem Monat

    Danke für den piq.
    In a nutshell: Unternehmen, die ihre Ziele erreichen auch künftig erreichen möchten, müssen schneller werden um Kunden "abzugraben" ("winning over").

    So weit so gut, im umsatzorientierten Wettbewerb geht es um Geschwindigkeit. Und die notwendige Mindestgeschwindigkeit wird durch die Digitalisierung nochmals erhöht.

    Was der Artikel nicht beantwortet:
    Welchen Wandel braucht es auf Zielebene der Organisationen, um in einer Welt der endlichen Ressourcen (Rohstoffe, Fachkräfte, Naturverbrauch) langfristig einen positiven Wertbeitrag zu leisten? Und damit noch über eine Existenzberechtigung zu verfügen.

    Denn: Auch die Shareholder alter Schule merken zunehmend, dass eine reine Umsatzorientierung durch massive Externalitäten an anderer Stelle individuelle Kosten (Klimawandel, Migrationsdruck, um nur zwei zu nennen) verursacht, die die (Finanz-)Rendite inzwischen häufig schon deutlich schmälern.

    Diese übergeordnete Sicht fehlt mir im Artikel, der damit leider auf reiner Methodenebene ohne Zielbezug bleibt.

    1. Daniela Becker
      Daniela Becker · Erstellt vor etwa einem Monat ·

      Ich wünschte mir, solche Fragen würden einfach bei jeder Strategiesitzung standardmäßig gestellt. Klimakrise muss jetzt einfach immer mitgedacht werden.

    2. Ole Wintermann
      Ole Wintermann · Erstellt vor etwa einem Monat ·

      @Daniela Becker Absolute Zustimmung - auch zu dem, was Sebastian Brumm gesagt hat und was in dieselbe Richtung geht. Man merkt dem Text natürlich an, dass er dazu geschaffen ist, um Beratungsbedarf für MK zu kreieren, ohne an Grundfesten zu rütteln. Dafür fand ich ihn tatsächlich gut. Jede Transformation muss am Ende aber sinnentleert bleiben, wenn genau diese übergeordneten Fragen und Ziele nicht beantwortet und definiert werden. "Sinn" gehört nicht zu den Kernkompetenzen von MK.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.