Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Der Roboter "Peanut" lässt Beschäftigte noch lange ruhig schlafen

Ole Wintermann
Zum piqer-Profil
Ole WintermannDienstag, 13.07.2021

Wie kurz stehen wir davor, dass künstliche Intelligenz und Roboter den Menschen (weitere) Jobs wegnehmen werden? Es mangelt nicht an einer Vielzahl von Studien von Wirtschaftsforschungsinstituten und Beratungsfirmen, die in Zahlenkolonnen versuchen, die Zukunft der Jobs zu ergründen. Daher ist es angeraten, ab und zu einen Realitätscheck durchzuführen. Einen solchen Check findet man in dem aktuellen Wired-Text über “Peanut”, den Kellner-Roboter.

Wie auch in Deutschland zu beobachten, gibt es in den USA nach den Lockdowns in Folge der Pandemie einen starken Arbeitskräftebedarf in der Gastronomie, da in der Zwischenzeit viele Beschäftigten den Job aus der Gastronomie heraus gewechselt haben.

Peanut ist, so seine Entwickler, dafür gedacht, als verlängerter Arm des Menschen in der Gastronomie zu dienen. Der Roboter ist ein mitmilfe der Lidar-Technik selbstfahrendes und autonom steuerndes Tablett, das im Restaurant Geschirr von Platz A zu Platz B bringen kann. Der Roboter kann aber nicht flexibel seine Routen bei Auftauchen eines Hindernisses abändern, er kann nicht die Teller selbsttätig auf die Tische stellen, er kann nicht wirklich mit den Menschen kollaborieren. Er ist auf eine regelmäßige Interaktion mit dem Menschen über ein Bedienfeld angewiesen, um sinnvolle Dienste ausüben zu können. Vergleichbare Roboter im Einsatz für die Polizei oder im Pflegebereich haben im Verlaufe der letzten Monate die nach wie vor starke Begrenztheit des Einsatzgebietes dieser Roboter aufgezeigt.

Komplexität, Kreativität und Zusammenarbeit werden noch lange für Roboter unerreichbar sein, so schließt der Autor Matt Simon.

Der Roboter "Peanut" lässt Beschäftigte noch lange ruhig schlafen

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · vor 3 Monaten · bearbeitet vor 3 Monaten

    Seit den 1980igern wird über Roboter geredet die den Menschen arbeitslos machen... so leicht ist das alles wohl nicht.
    Allerdings kann es auch hierbei einen (Zeit)Punkt geben, an dem wie bei den "Handcomputern" plötzlich etwas überläuft und dann hatte es jeder, keiner kann mehr ohne. und die Welt ist völlig verändert.
    Es ist aber wohl davon auszugehen dass es gerade in Dienstleistungsberufen keine großen Einsatzgebiete für Roboter geben wird weil diese arbeiten häufig weniger planbar.
    Ganz zu schweigen von den psychologischen Hemmungen die Betroffene (Kunden) zumindest im Westen haben.
    letztendlich zeigt uns dieses Thema nur eins: entweder oder. :-) entweder reden und unken wir über 'Menschen ersetzt durch Roboter' noch in 100 Jahren oder aber in 10 Jahren sind sie überall.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.