Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Wissenschaft und Forschung

Nicola Kuhrt
Medizinjournalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Nicola Kuhrt
Samstag, 23.03.2019

Glyphosat ein „wesentlicher Faktor“ für eine Krebserkrankung: Wie es zu dem Urteil kam

Edwin Hardeman hat jahrelang das glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel Roundup von Monsanto verwendet, später erkrankte der heute 70-Jährige an Krebs. Die Geschworenen eines US-Gericht urteilten am Mittwoch: Das Produkt der Bayer-Tochter ist dafür maßgeblich mitverantwortlich.

Es folgten Schlagzeilen, die irgendwie immer kommen, wenn es um Musterklagen aus den USA geht: „Hohe Schadensersatzzahlungen werden fällig“, die Entscheidung „bringt das Unternehmen in Bedrängnis“ und so weiter. Ähnlich klang es erst im August. Damals hatte ein US-Gericht dem früheren Hausmeister Dewayne Johnson 78 Millionen US-Dollar Schadensersatz zugesprochen. Er hatte jahrelang Unkrautvernichter auf Glyphosatbasis zur Rasenpflege eingesetzt.

Eine Frage blieb stets offen, ging und geht es in dem Verfahren doch um, genau, Glyphosat: Die Schadenswirkung des Unkrautvernichtungsmittels beschäftigt nicht erst seit der Klage von Dewayne Johnson Forscher, Forschungsinstitute und EU-Behörden. In dem Artikel "Im Zweifel gegen die Harmlosigkeit" haben sich Dagny Lüdemann und Christiane Grefe auf ZEIT ONLINE dankenswerterweise dieses offenen Punktes angenommen:

Doch wie kann es sein, dass sechs Laien einer Gerichtsjury entscheiden, Glyphosat sei krebserregend, während hochspezialisierte Wissenschaftlerinnen und Forscher weltweit seit Jahrzehnten um Antworten ringen – obwohl es Hunderte Studien gibt, auf die sie sich beziehen können? Bis heute werden die Forschungsergebnisse zu Glyphosat als Stoff und Roundup als Produkt wieder und wieder ausgewertet, neu beurteilt und es kommen neue hinzu.

Spoiler: Nach Lektüre des Stücks kann man nicht nur diese Frage beantworten, sondern versteht einmal mehr, was Verbraucherschutz sein kann:

Während diesseits des Atlantiks, hier in Europa, das Vorsorgeprinzip vorherrscht, wonach schon die Zulassung eines Mittels streng geregelt werden muss, ist in den USA das Produkthaftungsrecht stärker ausgeprägt, um Verbraucherinnen und Verbraucher zu schützen. Und das bedeutet in der Konsequenz: Schon ein Anfangsverdacht genügt, um in den USA gegen ein Unternehmen klagen zu können.
Glyphosat ein „wesentlicher Faktor“ für eine Krebserkrankung: Wie es zu dem Urteil kam
7,1
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Wissenschaft und Forschung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.