Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Wissenschaft und Forschung

Expertinnen-Quote? Mehr "Hausärztinnen" wagen

Nicola Kuhrt
Medizinjournalistin
Zum piqer-Profil
Nicola KuhrtDonnerstag, 03.12.2020

Zugegeben, ich bin mit dieser Empfehlung etwas spät dran. Dennoch möchte ich diesen Text von Nina Weber aus der vergangenen Woche noch schnell vorstellen: In dem Stück kommt sie letztlich zu dem Schluss, in ihren Recherchen häufiger Frauen anzurufen. Denn Expertinnen sind Expertinnen. 

Aber von vorn.

Als Mitstarterin von ProQuote und Begleiterin von ProExzellenzia kenne ich viele Quoten-Diskussionen, um nicht zu sagen: Ich kann sie manchmal nicht mehr hören. Dennoch bleibt eine Quote für viele Berufs- und Leitungsfunktionen für mich aktuell unverzichtbar-unabdingbar. Nina Weber überlegt, ob eine Expertinnen-Quote in den Medien nicht auch ein wichtiger Schritt sein könnte. 

Eine Binnenschau steht am Beginn: 

Vor Kurzem erschien auf SPIEGEL.de ein Artikel, der mit dem Satz eingeleitet wird: »Wer meint, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben, meldet sich oft bei seiner Hausärztin. 

Wie eigentlich immer bei solchen Formulierungen, die Frauen sichtbar machen, erreichte uns Kritik (von Männern), die sich zusammenfassen lässt als: Das Gendern nerve. Seltener erreichen uns Zuschriften, in denen sich jemand für die Formulierungen bedankt.

Klar ist, schreibt Nina Weber weiter, dass statt "Hausarzt" auch mal "Hausärztin" zu schreiben, nur ein Anfang sein kann. 

Noch wichtiger sei es, auf der Suche nach Expertise nicht nur Ärzte, sondern auch Ärztinnen zu Wort kommen zu lassen, nicht nur Wissenschaftler, sondern auch Wissenschaftlerinnen. 
In der Coronakrise sei dies gerade zu Beginn schlecht gelaufen. Eine Auswertung der Kommunikationswissenschaftlerin Elizabeth Prommer habe ergeben, dass Frauen in TV-Formaten 22 Prozent der Experten stellten, in der Onlineberichterstattung sogar nur 7 Prozent, berichtet Nina Weber weiter. Und gibt mögliche Erklärungen (Zum Beispiel: "Are women publishing less during the pandemic?" und "Mehr Chefärztinnen im Klinikalltag!").

Sie zählt auch einmal selbst nach, wie oft sie Wissenschaftlerinnen im Zuge ihrer Corona-Berichterstattung (ab Februar) angerufen hat:

Knapp 120-mal habe ich in den Artikeln Menschen namentlich erwähnt, nur 22 Prozent davon sind Frauen.

In ihrer persönlichen Bilanz stellt die SPIEGEL-Redakteurin letztlich die "Expertinnen-Quoten in den Medien"-Frage.

Sollte man diese einfordern? Dann könnte man bei einer Recherche, bei einem Anruf in einer Uni-Pressestelle, darauf verweisen: 

Aber ich spreche nur mit einer Frau!
Ob das eine gute Lösung darstellt, mag ich nicht beurteilen. Eine Debatte dazu finde ich wünschenswert.

Wo wir bei Thema sind, möchte ich noch auf den Text "Von unsichtbaren Ärztinnen und Journalistinnen" von Elke Brüser verweisen. Die Wissenschaftsjournalistin hat im Sommer für genderleicht.de über die Lage bei Magazinen wie "Der Hautarzt" (seit 1950) "Der Gynäkologe" (seit 1968), "Der Nervenarzt" (seit 1930) oder "Der Orthopäde" (seit 1973) berichtet. 

Historisch betrachtet, ist das (Anmerk.: der Titel) verständlich. Aber muss es so bleiben?

Allein etwa in der Gynäkologie sind heute zwei Drittel der Ärzteschaft weiblich.

Expertinnen-Quote? Mehr "Hausärztinnen" wagen

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · vor 12 Monaten · bearbeitet vor 12 Monaten

    worte sind Träger des Geistes - so banal so wahr. Wenn ich etwa bei Ich-Romanen zuerst immer (!) an einen männlichen Protagonisten denke / als männlicher Prot denke, dann stimmt was in unserer Gesellschaft nicht (ganz)...

    1. Nicola Kuhrt
      Nicola Kuhrt · vor 12 Monaten

      Auch diese Geschichte (längst ein Klassiker) unterstreicht Ihren Gedanken (immer noch):

      „Ein Vater fährt mit seinem Sohn im Auto. Sie verunglücken. Der Vater stirbt an der Unfallstelle. Der Sohn
      wird schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert und
      muss operiert werden. Ein Chirurg eilt in den OP, tritt
      an den Operationstisch heran, auf dem der Junge liegt,
      wird kreidebleich und sagt: „Ich bin nicht im Stande zu
      operieren. Dies ist mein Sohn.“ - thanks to: https://www.tu-berlin....

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Wissenschaft und Forschung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.