Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Wissenschaft und Forschung

Nicola Kuhrt
Medizinjournalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Nicola Kuhrt
Mittwoch, 12.06.2019

Blutspenden: Mehr "universelles Blut" dank Enzym-Duo?

Am Freitag ist Weltblutspendertag. Passend zum Datum berichten US-amerikanisch-kanadische Wissenschaftler um Peter Rahfeld in der Fachzeitschrift „Nature Microbiology“ über ein Enzympaar, das die menschliche Blutgruppe von A zu 0 ändern kann. Das wäre ein großer Fortschritt, denn so könnten zukünftig für viele Empfänger mehr passende Blutkonserven verfügbar gemacht werden. Die Blutgruppe 0 gilt als universell, sie wird durch alle Empfänger vertragen. Das Problem: Weniger als die Hälfte der Deutschen, etwa 40 Prozent, haben die Blutgruppe 0. Dadurch kommt es immer wieder zu Engpässen, berichtet Clara Hellner in der Süddeutschen Zeitung:

Gefährlich sind Blutspenden der falschen Gruppe durch charakteristische Antigene, die auf den Erythrozyten, auf den roten Blutkörperchen, sitzen. Bekommt ein Patient mit der Blutgruppe B eine Erythrozyten-Konserve eines Spenders der Blutgruppe A, erkennt sein Immunsystem diese Antigene als fremd und greift die roten Blutkörperchen an. Für den Empfänger der Blutkonserve kann das lebensgefährlich werden.

Was haben die Forscher um Biochemiker Rahfeld nun genau gemacht?

Das von den kanadischen Forschern nun entdeckte Enzympaar soll, zu einer Blutkonserve der Gruppe A hinzugegeben, die Antigene von den roten Blutkörperchen spalten. Das würde eine Immunreaktion im Körper des Spenders gegen diese Antigene verhindern. Hergestellt werden die zwei Enzyme von einem Bakterium, das auch im menschlichen Verdauungstrakt lebt.

Wie die Forscher überhaupt auf die Idee kamen, mit dem Bakterium aus dem Darm zu arbeiten, was ihren Ansatz von früheren Entwicklungen unterscheidet, wie es genau funktionieren soll und welche Probleme bedacht werden müssen, um das Verfahren zuzulassen – und ob es überhaupt kostenneutral einsetzbar wäre, dies alles erfährt der Leser in diesem guten Text. 

Blutspenden: Mehr "universelles Blut" dank Enzym-Duo?
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Christoph Weigel
    Christoph Weigel · Erstellt vor 3 Monaten ·

    gut gepiqt, danke!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Wissenschaft und Forschung als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

piqd hat das erste personalisierte und generelle Audiomagazin! Egal aus welcher Quelle - alle Audio-Empfehlungen, die es in dein piqd Magazin geschafft haben, hast du jetzt immer dabei.

Einfach deinen piqd Audio-Feed im Podcatcher deiner Wahl auf dem Smartphone abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Podcast wird in AntennaPod abonniert…

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Podcast wird in Apple Podcasts abonniert…

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Podcast wird in Downcast abonniert…

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Podcast wird in Instacast abonniert…

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Podcast wird in Apple Podcasts abonniert…

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Podcast wird in iTunes abonniert…

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Podcast wird in Podgrasp abonniert…

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Podcast wird in gpodder.net abonniert…

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Podcast wird in Pocket Casts abonniert…

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.