Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Mittwoch, 15.04.2020

Es droht die nächste Dürre

Die Deutschlandkarte des Dürremonitors ist in weiten Teilen schon wieder dunkelrot gefärbt. Vom Leipziger Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung herausgegeben, bedeutet das "außergewöhnliche Dürre": In einer Bodentiefe bis zu 1,80 Metern ist in den dunkelroten Gebieten praktisch kein Wasser mehr vorhanden. Fast ganz Sachsen ist betroffen, der Süden Brandenburgs, die Altmark, Niederbayern von Passau bis nach Ingolstadt, die Schwäbische Alb, das Weserbergland und die Ostseeküste rund um Usedom.

Droht also das nächste Dürre-Jahr? Seit Wochen hat es kaum geregnet, mitten im April brach der Frühsommer aus, die Böden sind staubtrocken, vielerorts ist die Waldbrandgefahr hoch, in Sachsen-Anhalt hat sie bereits ihre höchste Stufe erreicht. "Die Lage ist ähnlich wie vor zwei Jahren", sagt Tobias Fuchs, der Leiter der Klimaabteilung beim Deutschen Wetterdienst. Die Luft sei ähnlich trocken, ähnlich warm, die Einstrahlung ähnlich stark, die Böden ähnlich trocken. Und auch damals löste ein Hoch über Mitteleuropa das nächste ab und lenkte Tiefs am Kontinent vorbei, die Zeit der Dürre begann.

Der April lässt vor allem bei den Bauern die Sorgenfalten tiefer werden: Ehemals launisch, bringt der Frühlingsmonat mittlerweile fast beständiges und stabiles Wetter mit viel zu wenig Niederschlag. Aber gerade jetzt entscheidet sich, ob die Saat aufgeht, ob es ein gutes Agrarjahr wird oder doch wieder nicht. Der letzte zu nasse April liegt zwölf Jahre zurück, seitdem fehlte jedes Jahr im bundesweiten Durchschnitt mehr als ein Drittel des erwartbaren Monatsniederschlags.

Modellberechnungen des Leipziger Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung zeigen, dass die Erderwärmung das Problem der Dürren in Europa künftig weiter verschärfen wird. Würde sich die globale Oberflächentemperatur in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts um 3 Grad erwärmen, wären in Mitteleuropa doppelt so viele Gebiete von Dürre betroffenen wie heute. Auch die Anzahl der Dürremonate wird deutlich steigen, hierzulande sind besonders Ost- und Süddeutschland betroffen.

Das deutsche Wettermodell ICON rechnet am Samstag im Westen und Südwesten mit Höchstwerten um 25 bis 28 Grad. Punktuell sind sogar 29 oder knapp 30 Grad nicht ausgeschlossen. Das wäre der erste Hitzetag des Jahres 2020 und das Mitte April. Bis Anfang Mai ist so gut wie nicht mehr mit Niederschlag zu rechnen.

Es droht die nächste Dürre

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.