Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Montag, 10.06.2019

Die Treibhausgas-Konzentration steigt - trotz Frühling auf der Nordhalbkugel

Normalerweise sinkt die Treibhausgas-Konzentration im Frühling auf der Nordhalbkugel: Hier ist die Landmasse größer als südlich des Äquators, weshalb hier die Fauna im wachstumsstarken Frühling auch mehr Kohlendioxid bindet als der Frühling im Süden. Einfach weil es im Norden mehr Flora und damit mehr Photosynthese gibt, die der Atmosphäre damit auch mehr Treibhausgase entzieht. Deshalb sinkt normalerweise die Atmosphärenkonzentration - vor allem die des wichtigsten Treibhausgases Kohlendioxid frühlings ein bisschen.

Offensichtlich ist das in diesem Frühjahr aber anders: Im Mai 2019 erreichte der Monatsdurchschnitt 414,8 ppm – und damit noch einmal 3,5 ppm mehr als im letzten Jahr. Der Zuwachs markiert den zweithöchsten Sprung im Jahresvergleich seit Beginn Messungen vor mehr als 60 Jahren auf einem hawaiischen Vulkan.

Gemessen wird die Konzentration der Treibhausgase in der Atmosphäre in ppm - parts per million. Als wichtigster Messpunkt gilt Mauna Loa, ein erloschener Vulkan auf Hawaii - einfach weil keine Industrieabgase die Ergebnisse verfälschen können: Industrieanlagen sind von Hawaii tausende Kilometer entfernt. Nun berichtet die Scripps Institution of Oceanography, dass sich derzeit sich so viel Kohlendioxid in der Atmosphäre befindet, wie zuletzt vor drei Millionen Jahren. Lag der Aufwärtstrend in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts noch bei 0,7 ppm pro Jahr, steigerte er sich in den 1980er Jahren auf 1,6 ppm pro Jahr und liegt mittlerweile bei 2,2 ppm jährlich.

Glaubt man der Wissenschaft, drohen spätestens ab einer Konzentration von 450 ppm unumkehrbare Effekte für das weltweite Wettersystem - die sogenannten Kipppunkte, oder auch Kipp-Element genannt.

Die Gründe für den Anstieg sind vielschichtig, schreibt das Wissenschafts-Magazin Spektrum:

2018 war unter anderem durch ein starkes globales Wirtschaftswachstum geprägt, das entsprechend viel Energie benötigt. Gleichzeitig hat sie weltweit die Abholzung von Wäldern auf 30 Millionen Hektar Wald erhöht.

Die Treibhausgas-Konzentration steigt - trotz Frühling auf der Nordhalbkugel
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Katharina Jakob
    Katharina Jakob · Erstellt vor etwa einem Monat ·

    Könnt ihr bitte rasch das Wort Fauna durch Flora ersetzen? Die Pflanzenwelt (Flora) bindet CO2, nicht die Tierwelt.

    1. Nick Reimer
      Nick Reimer · Erstellt vor etwa einem Monat ·

      Uiiiiii! Was für ein Fehler!! Herzlichen Dank.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.