Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Alarm! 23,4 Grad – neuer Temperaturrekord in Nordostgrönland

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
Nick ReimerDonnerstag, 05.08.2021

Preisfrage: Was passiert genau noch mal mit Gletschereis, wenn sich seine Umgebung auf 23,4 Grad Celsius aufheizt?

Dieser neue Temperaturrekord wurde gerade in Nordost-Grönland gemessen, in einem Gebiet, wo der Grönländische Eisschild 1.500 bis 2.500 Meter hoch ist. Hier, wo das Thermometer eigentlich fast nie über null Grad Celsius klettert. Laut einer zum Jahresanfang publizierten Studie wird der Meeresspiegel bis zum Jahrhundertende bis zu 18 Zentimeter ansteigen, wenn der Grönländische Eisschild weiter so schnell schmilzt wie derzeit – 60 Prozent schneller als bislang von der Wissenschaft befürchtet.

18 Zentimeter? Bei nicht Eingeweihten verursacht das vermutlich Schulterzucken. Das Fatale an dem Vorgang: Das Eis schmilzt aus der Höhe nach unten. Jeder, der in die Berge wandern geht, packt sich einen warmen Pullover ein: Oben ist es nämlich kühler als im Tal. Das bedeutet aber andererseits: Der Grönländische Eisschild schmilzt nach unten ab in immer wärmere Schichten, ein sogenanntes Kippelement im Klimasystem. Das bedeutet: Einmal angeschoben, kann das Schmelzen nie wieder aufgehalten werden (Es sei denn, eine neue Eiszeit würde Hamburg, Magdeburg und Berlin mit einem kilometerdicken Eispanzer niederwalzen, was jetzt auch keine so begehrenswerte Aussicht ist). Schmilzt das Grönland-Eis vollständig, steigt der weltweite Meeresspiegel um bis sieben Meter (keine Chance für Emden, Bremen, Rostock und Lübeck sich dagegen zu schützen!).

"Jüngste Studien schätzen, dass die jährliche Eisschmelze allein auf Grönland im Jahr 2019 rund 550 Kubikkilometer betrug", erklärt Boris Koch, chemischer Ozeanograph am Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven. Koch zeigt mit einem anschaulichen Vergleich, wie gigantisch diese Menge verlorenen Eises ist: "Wenn sie von Hamburg nach Stuttgart fahren – Luftlinie rund 550 Kilometer – und sich einen Eisblock vorstellen, der auf dieser Strecke 100 Meter breit ist - so lang wie ein Fußballfeld - dann wäre dieser Block zehn Kilometer hoch." So hoch, wie Flugzeuge fliegen.

Koch hat als einer von wenigen Experten einen exklusiven Einblick in das große Schmelzen. 2016 reiste er mit dem Expeditionsschiff Maria S. Merian an die Ostküste Grönlands. Um das Tauen zu bemerken, waren keine sensiblen Messgeräte, keine aufwändigen Experimente notwendig. "Wir konnten die Gletscherschmelze sehen, hören, ja sogar riechen", sagt Koch. Über die Fjordwände seien Flüsse voller Schmelzwasser ins Tal gerauscht, die tauenden Eisberge knackten, und an manchen Stellen im Fjord war der typische Meeresgeruch verschwunden. Schmelzwasser ist Süßwasser.

Der Prozess des Abschmelzens könnte jetzt eskalieren, schreiben Forscher in der Fachzeitschrift PNAS. Die Forschenden sprechen von "beunruhigenden Frühwarnsignalen". Sie hätten aber auch die Temperatur in Nordostgrönland anführen können. 23,4 Grad Celsius: wärmer als derzeit in vielen Teilen Deutschlands.

Warum das ganz konkret unser Alltagsleben bedroht? Nun, den Zusammenhang zwischen den Wettertoten aktuell und der sich erwärmenden Arktis habe ich hier aufgeschrieben:

Alarm! 23,4 Grad – neuer Temperaturrekord in Nordostgrönland

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.