Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Moritz Hoffmann
Freier Historiker. Zeitgeschichte, Digitale Public History. Verantwortlich für @digitalpast und @9Nov38.
Zum User-Profil
piqer: Moritz Hoffmann
Sonntag, 25.11.2018

Alles muss raus: Frankreich stellt sich seiner räuberischen Geschichte

Emmanuel Macron hat ein ganz großes Fass geöffnet, eines, das man nicht mehr schließen kann. So sieht das die Neue Zürcher Zeitung, und ganz unrecht hat sie damit nicht. Macron hat nämlich einen Bericht in Auftrag gegeben, der die Möglichkeiten und Auswirkungen der Rückgabe von sämtlichem unrechtmäßig angeeigneten Kulturbesitz Frankreichs aus seinen früheren Kolonien behandelt. Und das ist viel, der Bericht ist eindeutig und dürfte zu einer grundlegenden Wende im Umgang mit diesem schwierigen Thema in Europa werden.

Der in den letzten Jahren ja zunehmend konservativer gewordenen NZZ stockt bei dem Gedanken der Atem, dass europäische Museen tatsächlich leer sein könnten, wenn sie keine Diebesgutschaufenster mehr sein dürfen, ein gutes Argument dagegen kann sie allerdings auch nicht finden. Spannend wird sein, ob dieser Schachzug Macron politisch eher nützt oder schadet, im In- wie im Ausland. Das letzte Wort ist jedenfalls noch nicht gesprochen.

Alles muss raus: Frankreich stellt sich seiner räuberischen Geschichte
7,5
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Klara Wilcox
    Klara Wilcox · vor mehr als ein Jahr

    Alle Museen solten das tun

    1. Dirk Liesemer
      Dirk Liesemer · vor mehr als ein Jahr

      Das können sie gar nicht so einfach, wie Patrick Bahners auf Twitter notiert hat https://twitter.com/PB...

  2. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · vor mehr als ein Jahr

    Die Überschrift ist falsch!

    Ich zitiere:

    «Niemand will die westlichen Museen leeren, man will einzelne wichtige, symbolisch aufgeladene Objekte. Niemand spricht von Tausenden Objekten. Das sind Schlagzeilen für schlechte Zeitungen», sagte Savoy kürzlich zu diesem Thema in einem Gespräch mit dieser Zeitung.

    Aber der Bericht, der sich auf die Länder südlich der Sahara beschränkt, tut wenig, um solche Ängste zu beschwichtigen. Er stellt eine brillante Rücksichtslosigkeit dar – wohl auch im Wissen, dass, wer kann, immer ein bisschen mehr fordern soll, als er am Ende bekommt.

    Soweit die NZZ. Alles muss raus, wird es nicht geben. Und das ist gut so!

    Es gibt viele Argumente, nur wenige Stichworte:

    Wenn dieses Prinzip durchgeführt wird, dann gibt es auch keine Vermischungen mehr. Die Kulturgeschichte ist immer auch eine der Raubzüge gewesen.

    "Es ist niemals ein Dokument der Kultur, ohne zugleich ein solches der Barbarei zu sein," so
    Walter Benjamin in den 1930er Jahren in seinem großen Essay ÜBER DEN BEGRIFF DER GESCHICHTE. Und er fährt fort:
    "Und wie es nicht frei ist von Barbarei, so ist es auch der Prozess der Überlieferung nicht, in der es von dem einen an den anderen gefallen ist."

    Wichtig ist, dass es auch im Süden Museen und andere Einrichtungen gibt, in der man sich mit den Weltkulturen auseinandersetzen kann.

    Ich kann mir vorstellen, dass man einige europäische Objekte übergibt anstelle von afrikanischen. Aber das ist ein weites Feld.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.