Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Mohamed Amjahid
Buchautor und Journalist

Reporter, Kurator, Autor für deutsche und internationale Medien. Studium der Politikwissenschaft/Anthropologie. Themen: Weiße Mehrheitsgesellschaft, MENA, Autokratien, Kapitalismuskritik, Feminismus und kritische Theorie.

Zum piqer-Profil
piqer: Mohamed Amjahid
Sonntag, 06.12.2020

Lachen über Corona

Schon seit Beginn der Corona-Krise wird in Deutschland über die wirtschaftliche Situation von Soloselbständigen in der Kulturbranche und Veranstaltungsindustrie gesprochen: Musiker*innen, Künstler*innen, Autor*innen, Techniker*innen können nicht auftreten und arbeiten, weil das Virus Menschenansammlungen mag und der Gesundheitsschutz nun mal Vorrang hat. Deswegen ist es wichtig, diesen Wirtschaftszweig (der vor allem wegen seinen Inhalten so gesellschaftlich wertvoll ist) in dieser Ausnahmesituation am Leben zu halten. Und damit meine ich nicht staatliche Pseudohilfen, mit denen selten das Überleben der Soloselbständigen gesichert und oft den Vermieter*innen Geld zugeschoben wird. Auch die Bundesregierung lässt nun durchblicken: Auf lange Sicht wird es schwierig, das Auftrittsverbot aufrecht zu erhalten.  

Denn gute Unterhaltung gehört – vielleicht sogar mit einem Bildungsauftrag – genauso zur Pandemie-Bekämpfung wie Händewaschen, Abstand halten und Maske tragen. Wem langweilig wird, der hat noch einen Grund, sich und andere während der Pandemie mit Dummheiten zu gefährden. Soloselbständige aus Kunst und Kultur kann man vielfältig unterstützen: Mit kleinen Spenden, dem Kauf von CDs (wen man das passende Gerät dafür noch hat) oder Büchern oder Empfehlungen auf Sozialen Medien. Geschenkgutscheine, die man nach der Pandemie einlösen kann, kommen ihnen auch zugute. Manchmal ist es aber sehr simpel: Man kann sich einfach die Kunst von zuhause aus anschauen und feiern. 

Der Berliner Comedian Daniel-Ryan Spaulding ist ein gutes Beispiel, warum es wichtig ist, junge Talente in der Unterhaltungsbranche und im Kulturbetrieb zu fördern. Ich feiere ihn (meistens) für seine DIY-Videos aus seinem Alltag: Es ist queere Comedy über die sogar Heteros lachen können. Spauldings superdeutsche Charaktere Hilda und Helga sind zum Beispiel seeeeeehr lustig. Hier, das ist auch hilarious. Es ist gut, solche Künstler*innen Sichtbarkeit zu verschaffen, weil sie dann manchmal auch eine größere Bühne bespielen dürfen

Ja klar, manchmal sind es Insider-Jokes, aber wie gesagt: Ein Bildungsauftrag ist ja auch dabei. Damit man als Outsider das hier verlinkte Video versteht braucht es eigentlich nur die Info, dass es zu Nicht-Pandemie-Zeiten sehr sehr sehr schwierig ist, in den Berliner Fetisch-Club KitKat (Clubs sind by the way auch hart vom "Lockdown Light" betroffen) zu gelangen. Viel Spaß and stay safe! 

Lachen über Corona

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · vor 2 Monaten

    DIY?

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.