Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

„Karla“, ein verbotener Film, erinnert an „Club der toten Dichter“

Michaela Maria Müller
Autorin
Zum piqer-Profil
Michaela Maria MüllerDonnerstag, 11.03.2021

In den Jahren 1965 und 1966 wurde eine Reihe von Filmen in der DDR zensiert, nachdem Kulturschaffende auf eine Phase politischer Liberalisierung gehofft hatten. Zu den bekanntesten dieser sogenannten „Kellerfilme“ zählt „Die Spur der Steine“. Ein weiterer von ihnen ist „Karla“ und gerade im MDR zu sehen, auch aus dem Anlass des 80. Geburtstags der Hauptdarstellerin Jutta Hoffmann. Ich finde ihn sehr sehenswert, und auch der Kontext seiner Entstehungs- und Rezeptionsgeschichte ist interessant.

Erzählt wird die Geschichte der Lehrerin Karla Blum (Jutta Hoffmann). Sie hat gerade das Studium abgeschlossen und tritt ihre erste Stelle an einer Oberschule in einer Kleinstadt im Norden der DDR an. Sie ist ein unkonventioneller, kritischer Mensch und will auch ihre Schülerinnen und Schüler dazu erziehen, eigenständig zu denken. In ihrer Klasse, dem Abiturjahrgang, gibt es den unangepassten Schüler Rudi Schimmelpfennig (Jörg Knochée), dem sie sich gleich verbunden fühlt. Sie beginnt eine Beziehung mit dem Journalisten Kaspar (Jürgen Hentsch), der sich aus seinem Beruf zurückgezogen hat, nachdem er nichts zu den Verbrechen Stalins veröffentlichen durfte. Von Anfang an gerät sie in Konflikt mit der Schulrätin (Inge Keller) und dem Direktor Alfred Hirte (Hans Hardt-Hardtloff), der am Ende jedoch immer zu ihr und ihrer Haltung steht.

Das Setting erinnert ein wenig an den „Club der toten Dichter“, in dem der Lehrer John Keating, gespielt von Robin Williams, seine Schüler zur Selbstentfaltung ermutigt, was ihn in Konflikt mit der konservativen Schulleitung bringt.

Verboten wurde "Karla" in der DDR aufgrund seines „Plädoyers für die Meinungsfreiheit“. Gleich nach der Wende jedoch rekonstruierte der Kameramann Günter Ost ihn. Er hatte am 14. Juni 1990 im Berliner Kino „International“ Premiere. Das Drehbuch schrieb der Autor Ulrich Plenzdorf, die Regie führte Herrman Zschoche.

„Karla“, ein verbotener Film, erinnert an „Club der toten Dichter“

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 5
  1. Susanne Beucher
    Susanne Beucher · vor 9 Monaten

    Ich bedanke mich auch superTipp!

    1. Michaela Maria Müller
      Michaela Maria Müller · vor 9 Monaten

      Gern!

  2. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · vor 9 Monaten

    Danke für den Hinweis.

    Ergänzend sei dieser Artikel von Gunnar Decker empfohlen, der ausgehend von KARLA das Gesamtwerk und die Eigenart von Jutta Hoffmann darstellt:

    https://www.neues-deut...

    1. Susanne Beucher
      Susanne Beucher · vor 8 Monaten

      Oh Super, Danke schön!

  3. Sebastian Gallehr
    Sebastian Gallehr · vor 9 Monaten

    Danke für den interessanten Tipp. Ich liebe Ulrich Plenzdorf, Spur der Steine als Film und als Buch und den Club der toten Dichter. Da freue ich mich auf Karla.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.