Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Michaela Maria Müller
Journalistin, Autorin
Zum piqer-Profil
piqer: Michaela Maria Müller
Dienstag, 18.09.2018

Der Letzte seiner Zunft: der wissenschaftliche Zeichner Armin Coray

Die Kunst des wissenschaftlichen Zeichnens ist schon Jahrtausende alt. In der heutigen Zeit scheint es die moderne Technik nun entbehrlich zu machen. In mancherlei Hinsicht ist die alte Technik der neuen jedoch noch immer überlegen.

Einer der letzten seines Fachs ist der Schweizer Armin Coray, ein Experte für Zeichnungen von Ameisen, Heuschrecken und Käfern. Er studierte das Fach ab 1978 an der Kunstgewerbeschule Zürich. Sein erster Auftrag war, versteinerte Ameisen abzubilden:

Sein Durchbruch als Zeichner gelingt ihm wenig später am Naturhistorischen Museum in Basel, an dem er bis heute arbeitet. Der Auftrag lautet, fossile Ameisen zum Leben zu erwecken. Fünfzehn Millionen alt waren die Kerbtiere, konserviert in mexikanischem Bernstein. Coray macht sich an die Arbeit, er ist beeindruckt von seltsamen Formen, wie er sie noch nie gesehen hat. Seine Werke fallen in der Fachwelt sofort auf. Fortan hat er einen Ruf als Ameisenzeichner, eine fossile Art wird sogar nach ihm benannt.

Coray zeichnet nur mit Papier, Tusche und Mikroskop, legt zunächst Lichtverhältnisse und Perspektive fest. An einer Zeichnung arbeitet er acht Tage oder länger.

Trotz der neuen Möglichkeiten von Makrofotografie und Bildbearbeitung bleibt das wissenschaftliche Zeichnen von Hand in mancher Hinsicht unübertroffen:

Ein Nachteil der Fotografie sei es, dass sie alles abbilde und jedes Detail zeige. Und damit auch alles, was stören kann; alles, was nicht entscheidend ist für das Erkennen einer Art oder das Zeigen eines Phänomens. Denn darum gehe es am Ende bei einer Zeichnung: um das Erkennen, Bestimmen und Verstehen, um die Vermittlung von Wissen.
Der Letzte seiner Zunft: der wissenschaftliche Zeichner Armin Coray
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.