Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Michael Seemann
Kulturwissenschaftler, Autor, Internettheoretiker
Zum piqer-Profil
piqer: Michael Seemann
Samstag, 04.05.2019

Studie zeigt: Internet Shutdowns helfen nicht gegen Unruhen, im Gegenteil

Als die Unruhen auf dem Tahrir Platz immer größer wurden und es immer mehr danach aussah, dass sich die Aufständischen per Facebook und Twitter koordinierten, griff Mubarak im Frühjahr 2011 zu einer radikalen Maßnahme: Er schaltete das Internet für das gesamte Land aus. Wir alle erinnern den Moment und den Aufschrei, vor allem aus der westlichen Welt.

Heute sind solche "Internet Shutdowns" weltweit gang und gäbe und die Skandalisierung hält sich in Grenzen. Das liegt auch daran, dass wir seitdem andere Dinge gesehen haben. Über Social Media und speziell Facebook werden schon lange nicht nur legitime Proteste organisiert, sondern immer öfter auch gerüchte-getriebene Lynchmobs bis hin zu ethnischen Säuberungen, wie z. B. gegen die Rohingya in Myanmar. Zuletzt wurde das Internet nach den Anschlägen in Sri Lanka abgestellt, um den Hass und die sich aufheizenden Spekulationen und Verschwörungstheorien einzudämmen.

Kurz: Die Lage ist komplex geworden. Auch wenn man dem Mittel des Internet Shutdowns eher kritisch gegenübersteht, weil die ökonomischen und menschenrechtlichen Einschränkungen beträchtlich sind, kann man durchaus Gründe dafür finden, die eine solche Maßnahme rechtfertigen.

Doch das gilt natürlich nur unter der Maßgabe, dass mittels eines solchen Blackouts die Unruhen wirklich unter Kontrolle gebracht werden können. Und genau das hat der Forscher Jan Rydzak von der Stanford University nun anhand vieler lokaler Shutdowns in Indien 2016 untersucht. Die Ergebnisse sind ernüchternd:

In no scenario were blackouts consistently linked to reduced levels of protest over the course of several days. Instead of curtailing protest, they seemed to encourage a tactical shift to strategies that are less orderly, more chaotic and more violent.

Fazit: Internet Shutdowns helfen nicht, Unruhen zu beruhigen, sondern fachen sie noch zusätzlich an und verkomplizieren die Taktiken der Aufständischen.

Und wir erinnern uns: Auch Mubarak hat der Shutdown nichts genützt, ganz im Gegenteil.

Studie zeigt: Internet Shutdowns helfen nicht gegen Unruhen, im Gegenteil
6
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Technologie und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.