Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Facebook hat zwei Jahre lang Werbekunden betrogen (die sich haben betrügen lassen)

Matthias Spielkamp
Gründer von AlgorithmWatch.org, Herausgeber von iRights.info, Vorstandsmitglied Reporter ohne Grenzen
Zum User-Profil
Matthias SpielkampDienstag, 27.09.2016

Natürlich ist das alles nur ein „Fehler", sagt Facebook. Zwei Jahre lang hat Facebook die Dauer, die Nutzer mit dem Anschauen von Videos verbracht haben, zwischen 60 und 80 Prozent zu hoch angesetzt. Jetzt werde alles korrigiert, sagt ein Sprecher. Wenn man sich klar macht, dass Facebook allein im zweiten Quartal 2016 2,1 Milliarden US-Dollar mit Werbung verdient hat, kann man sich vorstellen, um was es hier geht. Denn die „average viewing time" ist eine der wichtigsten Grundlagen für die Preise, die Facebook von Werbekunden verlangen kann. Die sind allerdings auch selbst Schuld, wie Keith Weed, Chief Marketing Officer bei Unilever, schon im vergangenen Jahr in einem Interview gesagt hatte: Tech-Firmen, die keine unabhängige Messungen auf ihrer Plattform zulassen, bedeute „sie ihre eigenen Hausaufgaben benoten zu lassen." Offensichtlich ist, dass eine der Ursachen solcher Probleme in Facebooks Dominanz  liegt. Es gibt eben kein erfolgreiches anderes Social Network. So lange das so bleibt, wird Facebook machen können, was es will.

Facebook hat zwei Jahre lang Werbekunden betrogen (die sich haben betrügen lassen)

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.