Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Literatenfunk

Mascha Jacobs
Journalistin und Mitherausgeberin von Pop. Kultur und Kritik
Zum piqer-Profil
piqer: Mascha Jacobs
Montag, 04.03.2019

LITERARISCHE HÖRSTÜCKE #5: CHRONIK DER GEFÜHLE von Alexander Kluge

Es sind über 2000 Seiten, die Alexander Kluge in vier Jahrzehnten geschrieben hat. Die "Chronik der Gefühle". Derzeit kann man die 14 daraus von Karl Bruckmaier fürs Radio inszenierten Hörstücke in der Mediathek des Bayerischen Rundfunks hören. So wie man in die Bücher von Alexander Kluge gerne hineinblättert, sich das herauspickt, was einen anspringt oder abstößt, so kann man auch diese 14 Hörstücke frei variieren. Die Reihenfolge und lineare Geschichtsschreibung interessieren auch den Autor nicht. Jede und jeder solle sich das aus seinem Buch herausnehmen, was ihn selbst betrifft, sagt Alexander Kluge an einer Stelle der "Chronik der Gefühle", denn die Funktion eines Buches sei es „daß einer vergleicht, sich abstößt oder sich anziehen läßt, weil ein Buch wie ein Spiegel funktioniert“.

Das ist keine Häppchenliteratur. Die elliptische, assoziative, fragmentarische Erzählweise fordert die Leserin genauso wie den Hörer, weil Kluge zwischen Erinnerungssplittern, zwischen Historischem und Persönlichem, zwischen Fakt und Fiktion springt und ständig neue Analogien herstellt. Da seine Literatur an eine orale Tradition anknüpft, er beschreibt zum Beispiel im ersten Hörspiel seine Faszination für Heiner Müllers literarisches Sprechen, kann Kluge es auch nicht lassen, sich selbst dazwischenzuquatschen. Aber gerade weil er diesem gleichermaßen dichten und lückenhaften Text, im Gespräch mit dem Regisseur neue Geschichten und Fragestellungen hinzufügt, ist dieses Hörspiel, in dem Musik eine große Rolle spielt, ein großes Vergnügen. 

Mitgewirkt haben Ilja Richter, Elfriede Jelinek, Hannelore Hoger, Christoph Schlingensief, Volker Schlöndorff, Wim Wenders, Hanns Zischler, Josef Vogel, Romould Karmakar und Sandra Hüller. Die Minutensongs sind u. a. von Gustav, Lali Puna, Michaela Melian und David Grubbs. 

LITERARISCHE HÖRSTÜCKE #5: CHRONIK DER GEFÜHLE von Alexander Kluge
9,2
10 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 5
  1. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · Erstellt vor 5 Monaten ·

    „...er hat zu Lebzeiten Ruinen gebaut“- das könnte bei mir auch noch was werden...

  2. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · Erstellt vor 5 Monaten ·

    Und was für eine unfassbare grauenhafte, wunderbare Geschichte das ist von Wagners Endsieg! Tolle Empfehlung.

  3. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · Erstellt vor 5 Monaten ·

    Danke für den Hinweis. Wahrscheinlich werde ich nicht alles hören, aber ich hörte schon zwei. Alexander Kluge ist für mich ein Autor, den man nicht von Seite 1 bis zum Schluss liest: Er ist ein perfekter Autor für ein nomadisches Lesen.

    Ergänzend ein zweiteiliges Interview mit ihm, das ich empfehle.
    https://www.piqd.de/ze...

  4. Kerstin Susanne Andersson
    Kerstin Susanne Andersson · Erstellt vor 4 Monaten ·

    ... das ist was für einen planlosen Samstagnachmittag....

    1. Mascha Jacobs
      Mascha Jacobs · Erstellt vor 4 Monaten ·

      "Man sagt ja die Kelten sind überall, man sieht sie bloß nicht. Das war ein Ausspruch der Römer. So ist es auch mit den Gefühlen. Sie sind überall und an unvermuteten Stellen. Sie leben etwa in den Institutionen, die fest und dauerhaft werden, solange sie von Gefühl erfüllt sind. Das gilt genauso für die Buddenbrooks wie für eine Versicherungsgesellschaft oder das deutsche Reich. Gleichzeitig sind die Gefühle auch in Form von Irrtümern, Fehlleistungen und von Schweigen gegenwärtig. Es ist gar nicht so einfach, ein Gefühl zu entdecken und zu beschreiben, wie es sich verhält. Gefühle sind vielfältiger, reichhaltiger als der Verstand sie verstehen kann. Das Herz hat einen Verstand, das der Verstand selbst nicht versteht, sagt Pascal. So könnte das Motto über der "Chronik" lauten. Das ist nicht eine Parteinahme für oder gegen Gefühle, aber eine Aufmerksamkeitsrichtung. Was sich in den Menschen bewegt, ist tatsächlich stärker und kraftvoller als alles, was äußerlich geschieht."
      https://www.kluge-alex...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Literatenfunk als Newsletter.