Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Mascha Jacobs
Journalistin und Mitherausgeberin von Pop. Kultur und Kritik
Zum piqer-Profil
piqer: Mascha Jacobs
Dienstag, 09.02.2021

Kunst allein Zuhaus

Mit den sozialen Medien haben sich in den letzten Jahren neue Arten der Produktion und Rezeption von Kunst entwickelt. Isabel Hartwig promoviert über "Re-Inszenierte Fotografie im Social Web" und hat für die Pop-Zeitschrift einen Artikel geschrieben, der die vielen Nachstellungen von ikonischen Kunstwerken gerade in Zeiten der Pandemie im Netz zusammenfasst. 

Ist die Kunstgeschichte systemrelevant? Auf diese Frage finden die Nutzer*innen des Social Web seit einigen Monaten ganz eigene Antworten: Mit zahlreichen Fotografien und Memen transportieren sie die Kunst aus den geschlossenen Museen und Galerien in die privaten Wohnzimmer, auf Smartphone- und Laptopbildschirme. Dabei sticht eine Gruppe durch ihre Größe, Vielseitigkeit und oftmals aufwendige Gestaltung besonders hervor: fotografische Re-Inszenierungen kunsthistorischer Werke. Diese haben sich bereits seit den frühen 2010er Jahren zu einem äußerst populären Bildgenre im Social Web entwickelt, das von Hobbyfotograf*innen und Künstler*innen gleichermaßen vorangetrieben wird, im Zuge der Corona-Pandemie aber eine bislang unvergleichliche Konjunktur erlebt. 

Wie die Fotografien gestaltet sind und welche Funktionen sie in der Pandemie übernehmen, steht im Zentrum des Textes. Mir gefallen besonders die Nachstellungen, die auf pompöse Kostümierungen und Originalrequisiten verzichten, diese durch Gegenstände des alltäglichen Gebrauchs ersetzen. Das spiegelt auch die Ambivalenz, die vielen Nachstellungen eigen ist:

Auf der einen Seite stellen die Auswahl und Nachstellung kunsthistorischer Werke eine Ehrerbietung an die ,Hochkultur‘ dar, die Identifikation und Teilhabe verspricht. Zum anderen zeigt sich, besonders im humorvollen Umgang, auch eine gewisse Furchtlosigkeit oder Unverfrorenheit gegenüber der Kunst. In diesem Spannungsfeld entfalten re-inszenierte Fotografien ihre Schlagfertigkeit und ihren Witz, die maßgeblich zum Erfolg im Social Web beitragen und die Relevanz der Kunstgeschichte auch in Zeiten des Lockdowns sicherstellen.

Aber fast noch besser: auch Filmszenen werden im Netz nachgestellt. In meinem Lieblingsclip wird eine Singsequenz aus "Arielle, die Meerjungfrau" reininterpretiert. 

Kunst allein Zuhaus

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.