Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Literatenfunk

Mascha Jacobs
Journalistin und Mitherausgeberin von Pop. Kultur und Kritik
Zum piqer-Profil
piqer: Mascha Jacobs
Freitag, 05.04.2019

Dear Reader – der Literatenfunk #6 Zu Gast: Johanna Adorján

Johanna Adorján hat schon mehrere Bücher geschrieben und ist seit zwanzig Jahren als Journalistin aus den deutschen Feuilletons und Magazinen nicht wegzudenken. Sie hat einen tollen Instagram-Account, auf dem sie neben Fotos, auf denen die heutige Sehgewohnheit ein Handy hinzudichtet, sehr konzise, lustige und immer im richtigen Ton verfasste kleine Buchkritiken schreibt. 

„Ich schreibe gerade auf Instagram über Bücher und da ich ein irre schlechtes Gedächtnis habe, lese ich sie noch mal. Gerade in letzter Zeit habe ich relativ viele Bücher, die mir früher viel bedeutet haben, wobei ich nicht mehr wusste was, wieder gelesen, um das zu überprüfen. Bei denen, bei denen es standgehalten hat, hab ich was auf Instagram darüber geschrieben.“

Es gibt einen sehr schönen Titel eines Essaybands von Siri Hustvedt: „Eine Frau schaut auf Männer, die auf Frauen schauen“. Als die Journalistin und Schriftstellerin Johanna Adorján von ihrem Auftraggeber der Süddeutschen Zeitung um eine Kolumne gebeten wurde, die fortan jeden Samstag in der Zeitung erschien, entschied sie sich für den schlichten und sehr weiten Titel „Männer“ und überschrieb jeden Text nur mit einem Vornamen. In dem gleichnamigen Buch, das gerade bei DTV erschienen ist und den schönen Untertitel „Einige von Vielen“ trägt, sind die kleinen Texte zu Cato, Lothar, Oliver, Nihad, Ödön oder Will versammelt – insgesamt sind es 67 kurze Texte über Männer mit exotischen und bekannten Namen. Eine Männertypologie, die allerdings hinterrücks mit den geschlechtlichen Zuschreibungen spielt. Auch in unserem Gespräch fallen wir manchmal in Klischees, spielen wir ab und an echte Frauen. Aber zurück zu „Männer. Einige von Vielen“: Es sind sehr unterschiedliche, wenn auch immer gleichlange Texte, die fast ein bisschen an Splitter oder Stilübungen erinnern und sehr amüsant zu lesen sind. Auch weil eine Frau über Männer schreibt, die oft auf Frauen schauen. Die kleine Form liegt der Autorin, die 1971 in Stockholm geboren wurde und in München aufgewachsen ist – auch wenn sie mit „Eine exklusive Liebe“, einen guten Roman geschrieben hat, der in 16 Sprachen übersetzt wurde.

Auch auf Instagram schreibt Johanna Adorján pointiert und immer in einem guten Ton über ihre Lieblingsbücher. Viel Text auf Instagram, das ist so, als würde man GIFs per Telegramm verschicken, eben genau richtig falsch und sehr schön. Wir sind uns vor diesem Gespräch noch nie begegnet, was uns beide etwas wundert. Hier hören Sie, wie wir uns beim Gespräch an meinem Bücherregal kennenlernen, das Johanna Adorján zunächst im Architektenzimmer meines Sohnes verortet hat.

Wir haben uns über Adjektive, die genau neben dem richtigen, passenden liegen, über perfekte Sätze, Gegenstände, seltsame Buchempfehlungen von Freunden, Männer und Frauen und Johanna Adorjáns Lieblingsbücher unterhalten.

Dear Reader – der Literatenfunk #6 Zu Gast: Johanna Adorján
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Andreas Merkel
    Andreas Merkel · Erstellt vor 3 Monaten ·

    Schönes Männer-Gespräch, vielen Dank!

    1. Mascha Jacobs
      Mascha Jacobs · Erstellt vor 3 Monaten ·

      Dankeschön und viele Grüße!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Literatenfunk als Newsletter.