Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Literatenfunk

Mascha Jacobs
Journalistin und Mitherausgeberin von Pop. Kultur und Kritik
Zum piqer-Profil
piqer: Mascha Jacobs
Freitag, 12.02.2021

Dear Reader #34. Zu Gast: Dmitrij Kapitelman

Einer meiner Lieblingspiqer hat gerade sein zweites und wirklich gutes Buch veröffentlicht. "Eine Formalie in Kiew" ist bei Hanser Berlin erschienen. Drei Gründe, den Autor, Journalisten und Musiker Dmitrij Kapitelman zu einem Gespräch einzuladen. 

Wir sprechen über brutale Bürokratien und emotionale Wunden, die die Migrationserfahrung auch 25 Jahre nach der Einwanderung aus Kiew noch reißt. Mit acht Jahren als sogenannter „Kontingentflüchtling“ nach Deutschland eingewandert, entfremdet diese Erfahrung die Familie, von der dieser Roman erzählt, auch über 20 Jahre nach der Migration. Die Entscheidung des Ich-Erzählers, die deutsche Staatsbürgerschaft zu beantragen, lässt sich auch als Emanzipationsversuch des Protagonisten lesen.  

Für die "behördliche Bestätigung einer behördlichen Bestätigung" reist der Protagonist in Dmitrij Kapitelmans Roman in die Ukraine. Dort ist der Autor, Journalist und Musiker 1986 geboren. Der "heimtückische", bewusst sehr schwer gestaltete Einbürgerunsprozess führt den Protagonisten nach Kiew, die Familie wieder zusammen und den Autor Dmitrij Kapitelman zu einer klaren und wütenden Analyse.
„Ich habe mich erst als ich mich entscheiden hatte, den deutschen Pass anzunehmen, wieder wie ein Ausländer gefühlt.“

In seinem Debütroman "Das Lächeln meines unsichtbaren Vaters", der genauso wie sein aktuelles Buch stark autobiografisch gefärbt ist, hat Dmitrij Kapitelman die Beziehung zu seinem Vater in den Vordergrund gestellt. In seinem zweiten, im Februar 2021 bei Hanser Berlin erschienenen, Roman ist es das problematische Verhältnis zu beiden Eltern, das die Handlung antreibt. 

Mit bittersüßem Humor, großer Aufrichtigkeit und Lust an der Sprache schildert Dmitrij Kapitelman im Roman und im Gespräch, wie sich die Entfremdung von den Eltern und die "heimische Fremde" anfühlt.

„Wenn ich zu lange nichts auf Russisch lese, dann mache ich mir Sorgen um meine Sprache und somit auch um meine Familie beziehungsweise die Möglichkeit, mit ihnen zu reden. Ich habe immer den Eindruck, ihr hinterherlaufen zu müssen, sie bleibt aber immer schneller als ich.“

Deutschlands letzter R'n'B-Engel 

Wie immer versuche ich, die Lesesozialisation meines Gastes nachzuzeichnen. Wir sprechen über Gisela, russische und deutsche Redewendungen und wie Humor und Rap mit Dmitrij Kapitelmans Kunst zusammenhängen. Es geht um magische Momente, den rauen Geschmack von Freiheit, Nazis und Zungenküsse. 

Und wie immer sprechen wir auch über die mitgebrachten drei Lieblingstexte von Dmitrij Kapitelman: "Kommt ein Pferd in die Bar" (Hanser) von David Grossman (Hanser Verlag), "Wolkenbruchs wundersame Reise in die Arme einer Schickse" von Thomas Meyer (Diogenes) und "Dort dort" von Tommy Orange (Hanser Verlag).

Dear Reader #34. Zu Gast: Dmitrij Kapitelman

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Tino Hanekamp
    Tino Hanekamp · vor 20 Tagen

    Ganz toller Roman und sehr lustig — dringende Empfehlung!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Literatenfunk als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.