Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Literatenfunk

DEAR READER #25. Zu Gast: Nava Ebrahimi

Mascha Jacobs
Journalistin und Mitherausgeberin von Pop. Kultur und Kritik
Zum piqer-Profil
Mascha JacobsFreitag, 21.08.2020

Nava Ebrahimi setzte sich in der Stichwahl gegen Dana Vowinckel durch. In seiner Laudatio sagte Klaus Kastberger, der Text von Klagenfurt sei der komplexeste, den er von der Autorin kenne. - Bachmannpreis (Update, 20.06.2021)

„Das Schreiben war immer auch eine Kompensation für nicht vorhandene Gesprächspartner.“

Ich bin immer noch sehr glücklich über diesen Podcast, auch weil ich seit anderthalb Jahren die Menschen einladen darf, die mich  interessieren und die ich immer schon gern kennenlernen wollte. Dieses Mal ist es Nava Ebrahimi. Die in Österreich lebende deutsche Autorin mit iranischen Wurzeln hat gerade ihren zweiten Roman bei btb veröffentlicht. „Das Paradies meines Nachbarn“ ist sehr empfehlenswert und handelt von ehemaligen iranischen Kindersoldaten, die nach der Migration einen fremden, harten, lustigen Blick auf die deutsche Gegenwart werfen. Die Kreativszene und die gelangweilten BRD Wohlstandskinder werden hier genauso gut beschrieben, wie die Überlebensweisen der iranischen Jungs.

Nava Ebrahimi studierte Journalismus und Volkswirtschaftslehre in Köln und arbeitete unter anderem als Redakteurin bei der Financial Times Deutschland und bei der Kölner StadtRevue,  2007 war sie Finalistin beim Literaturpreis Open Mike, 2017 veröffentlichte sie dann ihren ersten Roman.

Ich kenne nur ihre Bücher, sie lebt mit ihrer Familie in Graz. Wir sprechen über Migration, Krieg, Hochhäuser, TV-Sozialisation, Viva, Dallas und Denver, späte Autorinnenschaft, Brieffreundschaften, Überanpassung, den Verlust der Muttersprache, sexuelle Selbstbestimmung, Rassismus, ihre Lieblingstexte, persische Gedichte und die Schönheit der Literatur. Und über die Nächte, für die es sich lohnt zu leben, wenn man um sechs Uhr morgens beglückt nach Hause geht. Wenn Literatur schafft, dieses Glück zu zeigen und bei anderen hervorzurufen, dann ist sie oft gut, waren Nava und Mascha sich einig.

Späte Autorschaft:

 „Ich habe immer Brieffreundschaften gehabt. Schreiben war für mich das Medien, um mich auszudrücken, mir meiner Gedanken klar zu werden. Auch um son bisschen diese einsame Dasein als Migrantenmädchen zu verarbeiten . (…) Damals war da ja niemand, mit dem ich darüber hätte reden , aber ich weiß dass es ganz Vielen so gegangen ist. (…) Erst seitdem wir uns artikulieren Bücher schreiben, Texte veröffentlichen, wird uns rückblickend klar, dass wir gar nicht so alleine waren, dass wir uns immer nur so alleine gefühlt haben. Das Schreiben war immer auch eine Kompensation für nicht vorhandene Gesprächspartner.“
DEAR READER #25. Zu Gast: Nava Ebrahimi

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Mascha Jacobs
    Mascha Jacobs · vor 5 Monaten

    Ich freue mich sehr, dassNava Ebrahimi den Bachmannpreis gewonnen hat. Und lustigweise haben dieses Jahr gleich vier Autor*innen in Klagenfurt gelesen, mit denen ich im Rahmen von Dear Reader über Lieblinsgbücher und DiesDas gesprochen habe. Neben Nava, Heike Geißler, Anna Prizkau und Timon Karl Kaleyta --- ich gratuliere allen von Herzen. Und poste das Gespräch mit der Bachmannpreisträgerin (auch wenn es dasjenige ist, was mir wegen meines laxen Einstiegs Ärger und 1 Rassismusvorwurf eingebracht hat: ich sage etwas unbedacht: dass mir immer wieder Iranerinnen zugelaufen sind, so wie ich es auch gerne lax über andere Menschen sage, aber nicht mehr sagen werde), die anderen Gespräche findet man aber auch leicht, hier im Literatenfunk oder überall, wo es Podcasts gibt.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Literatenfunk als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.