Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Martin Böttcher
Journalist, Sammler
Zum piqer-Profil
piqer: Martin Böttcher
Montag, 08.04.2019

Wenn Klischees unseren Umgang mit Hip Hop bestimmen

Achtung, in diesem piq geht es um "Framing" und "Narrativ"! Wer jetzt schon keine Lust mehr zum Weiterlesen hat: es geht auch um Hip  Hop. Vor Kurzem ist in Los Angeles der Rapper Nipsey Hussle erschossen worden. Ich beschäftige mich als Musikjournalismus auch immer wieder mit Hip Hop und würde sagen, dass ich kein Experte, aber auch kein Ahnungsloser in Sachen Rap bin. Von Nipsey Hussle hatte ich bis zu seinem Tod noch nie gehört. Bei  dem Radiosender, für den ich arbeite, entschieden wir uns dafür, über diesen Tod zu berichten. Wir sprachen mit Marc Dietrich, einem echten Experten, der sich mit Nipsey Hussle und seinem Werk auskannte, ich glaube, es war ein ganz gutes Gespräch und passte auch gut in unser Musikmagazin. Die Frage, die Johann Voigt in seinem hier ausgewählten Artikel für Vice stellt, ist trotzdem berechtigt: Warum haben eigentlich so viele Zeitungen und Medien-Outlets über Nipsey Hussle berichtet, obwohl den in Deutschland kaum jemand kannte? Ist es nicht scheinheilig, so Voigt, erst über Rapper zu berichten, wenn sie erschossen werden oder in Drogensachen und ähnliche kriminelle Aktivitäten verwickelt sind?

Für viele Medien waren das interessante Themen, weil sie ins Bild passen. Diese Meldungen, von Presseagenturen und Social Media gestreut, erfüllten das Klischee der gefährlichen Rapper, die sich gegenseitig über den Haufen schießen, gewalttätig gegenüber Frauen sind, den ganzen Tag Drogen nehmen.

Natürlich könnte man sagen: Gewalt ist ein Teil der (US-amerikanischen) Hip-Hop-Kultur, eine Wikipedia-Liste verzeichnet über 40  getötete Rapper in den letzten 30 Jahren. Aber merkwürdig ist diese Konzentration auch von Nicht-Boulevardmedien auf Mord und Totschlag schon. Über Nipsey Hussle hätte man nämlich auch schon vorher mal berichten können, er war immerhin schon für einen Grammy, also den wichtigsten amerikanischen Musikpreis nominiert.

Wenn Klischees unseren Umgang mit Hip Hop bestimmen
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.