Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Martin Böttcher
Journalist, Sammler
Zum piqer-Profil
piqer: Martin Böttcher
Mittwoch, 12.06.2019

Wenn das Urteil schon vorher feststeht: Madonna und die Popkritik

Die beiden anderen (Prince und Michael Jackson) sind tot, der einzig verbliebene Superstar der 80er lebt: Madonna. Madonna ist 60 und bringt gerade ein neues Album namens "Madame X" heraus. Natürlich kommt die Kritik an diesem Anlass nicht vorbei (hier und hier bei piqd war es ja auch schon Thema), aber die Rezensenten scheinen weniger an der Platte an sich interessiert, als vielmehr daran, mit einem überraschenden Text vom Wirbel um die Marke Madonna zu profitieren. Ohne den Kollegen und Kolleginnen jetzt zu nahe treten zu wollen: die Urteile scheinen schnell gefällt worden zu sein, vielleicht zu schnell. Aber vielleicht hat es ja auch damit zu tun, dass wir alle (ja, ich auch) mit einer gewissen Erwartung an ein neues Madonna-Album herangehen und dann eher über uns als über sie schreiben. Eigentlich ist das ja auch die einzig richtige Herangehensweise: Sagen bzw. schreiben, was eine Künstlerin und ihre Musik bei uns auslösen.

Madonna jedenfalls hat einiges ausgelöst. Bei Karl Fluch, der für den Wiener Standard schreibt und den ich hier gepiqd habe, stellte sich Wohlwollen ein, er erkennt ein überraschend gutes Album. Aber es gibt auch andere Stimmen: Nadine Lange schreibt im Berliner Tagesspiegel von "solidem Mittelmaß". Im viel diskutierten (und von Madonna als Vergewaltigung empfundenen) Artikel von Vanessa Grigoriadis in der New York Times geht es vor allem um Biografisches und die nicht ganz unwichtige Frage, wie man als 60-Jährige zeitgenössische Popmusik glaubhaft hinbekommt. Daniel Gerhardt sieht vor allem schlechte Ideen und eine gehörige Portion Trash in "Madame X", worüber er dann auch für Zeit-Online schreibt. In der SZ wartet Jan Kedves mit einem beherzten "geht so" auf. Werner Herpell glaubt, Madonna wäre "der Popwelt abhanden gekommen". Und der Kronenzeitung ist Madonna 2019 irgendwie egal. Aber was die Kronenzeitung über Pop schreibt, ist ja auch egal. Ich persönlich schließe mich der Meinung Jens Balzers an: Langweilig ist "Madame X" nicht.

Wenn das Urteil schon vorher feststeht: Madonna und die Popkritik
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.