Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

R. Kelly ist schuldig - und jetzt?

Martin Böttcher
Journalist, Sammler
Zum piqer-Profil
Martin BöttcherMittwoch, 29.09.2021

Jahrelang, jahrzehntelang konnte R. Kelly sexualisierte Gewalt gegen Frauen ausüben. Jetzt - endlich! - kommt die juristische Quittung, ein New Yorker Gericht hat den früher so erfolgreichen Musiker gerade in allen neun Anklagepunkte, darunter Kidnapping und sexuelle Ausbeutung von Minderjährigen, schuldig gesprochen. Das Strafmaß soll im nächsten Jahr verkündet werden, möglich ist eine Strafe zwischen 10 Jahren und lebenslänglich.

Was genau R. Kelly vorgeworfen wurde und warum viele seiner Taten hätten verhindert werden können, wenn sich die US-Justiz früher für seine Opfer, meist minderjährige schwarze Frauen, interessiert hätte, hat Dirk Peitz für die Zeit aufgeschrieben - es ist die Geschichte, die auch schon in der Doku-Serie "Surviving R. Kelly" gezeigt wurde.

Interessant ist aber auch, welche Schlüsse jetzt aus der Verurteilung gezogen werden. Gerrit Bartels beschäftigt sich im hier gepiqden Artikel für den Berliner Tagespiegel mit der Frage, was bei den Streamingdiensten mit der Musik des einstigen Stars passiert. Wird sie verschwinden? Wird sie zumindest aus den Playlisten genommen? Schon jetzt deutet sich an, dass der Streamingdienst Tidal dabei anders vorgeht als zum Beispiel Spotify und Apple Music.

Beim News-Portal "Tag24" ist ein ganz interessanter Artikel zu finden, der sich mit dem Vermögen von R. Kelly befasst. Bzw. mit dem angeblich nicht mehr vorhandenen Vermögen, von einst 100 Millionen Dollar sollen R. Kelly laut Eigenangabe nur noch Schulden in Millionenhöhe geblieben sein. Versucht er, drohende Schadensersatzzahlungen abzuwenden?

Ich selbst habe im Deutschlandfunk Kultur mit der Journalistin und Wissenschaftlerin Aida Baghernejad über R. Kelly gesprochen, darüber, was sich in der Musikbranche ändern muss, damit sich solche Vorfälle nicht wiederholen. Und auch über die Frage, ob man R. Kelly überhaupt noch hören kann. Ich finde, man sollte ihn nicht mehr hören, nicht nur, weil er sich in manchen seiner Songs ja sogar mit seinen Taten gebrüstet hat, sondern auch, weil jeder Stream als eine Art Solidaritätsbekundung für R. Kelly gelesen werden könnte. Aber natürlich kann man das auch anders sehen und auf einer Trennung zwischen dem Menschen (und Täter) R. Kelly auf der einen Seite und dem Künstler R. Kelly auf der anderen bestehen.

R. Kelly ist schuldig - und jetzt?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · vor 16 Tagen

    nun nicht jedes Streamen wäre gleich Solidaritätsbekundung. Aber ja: man muss es sich überlegen.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.