Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Ist die Popmusik wirklich am Ende?

Martin Böttcher
Journalist, Sammler
Zum piqer-Profil
Martin BöttcherSonntag, 03.07.2022

Dieser piq beschäftigt sich mit einem Artikel, den ich mit Interesse und mit Skepsis gelesen habe. Die Skepsis war zugegebenermaßen von Anfang an dabei, weil das Meinungsstück von Gabriel Fischbacher in der "Welt" zu finden ist – nicht gerade meine Lieblingszeitung.

Um was geht es? Fischbacher behauptet, die Popmusik sei jetzt wirklich am Ende. Weil zu viel oder praktisch nur noch recycelt werde. Interpolation nennt er das Phänomen der systematischen Wiederverwertung, er macht es unter anderem fest an der neuen Version des Modern-Talking-Klassikers "You're My Heart, You're My Soul", der gerade noch einmal mit neuem Text eingesungen wurde (von Katja Krasavice und Pietro Lombardi) und dabei auch ein neues Sounddesign erhalten hat. Dieter Bohlen ist natürlich auch mit dabei in der neuen Version.

Schon das mit Bohlen zeigt aber, dass die angeblich überhandnehmende Interpolation kein neues Thema ist: Modern Talking selbst haben im Lauf der Jahre verschiedene Versionen (Interpolationen?) davon aufgenommen, es sind außerdem zahlreiche Coverversionen durch andere Musikerinnen und Musiker entstanden. Dieses Lied mit seiner Erfolgsgeschichte, seinem einfachen, einprägsamen Refrain und seiner billig anmutenden 80er-Produktion ist praktisch dafür gemacht, immer wieder neu verwurstet zu werden.

Aber vielleicht bin ich auch zu streng mit Gabriel Fischbacher. Er hat ja recht, wenn er schreibt, dass an allen Ecken und Enden recycelt wird. Der Popkritiker Simon Reynolds hat die Sucht nach der Vergangenheit aber schon vor über zehn Jahren in seinem Buch "Retromania – Pop Culture's Addiction To Its Own Past" sehr ausführlich beschrieben. Coverversionen, Reworks, Samples sind demnach nur ein Teil dieses Trends.

Und vergessen darf man bei all dem auch nicht, dass neben dem Altbekannten auch jede Woche unglaublich viel komplett neue Musik veröffentlicht wird. Hunderte von Alben, Tausende von Songs, von denen aber nur ein kleiner Teil ein interessiertes Publikum findet. Meine Meinung: Pop ist nicht am Ende. Aber manche machen es sich leicht. Und machen sich mit recyceltem Material die Taschen voll.

Ist die Popmusik wirklich am Ende?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 1
  1. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor einem Monat

    joa...ist mir ja angenehm, wenn ich mal nicht den Kulturpessimisten geben muss. Das ist alles nicht so schlimm... nennt man ja dann auch "the right to remix" und dabei passieren viele großartige Dinge... halt vielleicht nicht gerade unter Beteiligung von Lombardi und Bohlen. Und wer sich damit befasst weiß: es gibt immer noch viel mehr neue Pop Musik, als man irgendwie sinnvoll erfassen könnte. Vielleicht ist es so, das Herausragendes heute schwerer sichtbar wird.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.