Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Martin Böttcher
Journalist, Sammler
Zum piqer-Profil
piqer: Martin Böttcher
Sonntag, 21.04.2019

Heilen und wohlfühlen mit Musik

Dass Musik einen extrem berühren kann, dürfte jeder schon einmal miterlebt haben: Gänsehaut, Euphorie, Melancholie ... wenn der "richtige" Song einen im richtigen Moment trifft, dann hat das Folgen. Stefan Kölsch, Neurowissenschaftler und Musiker, hat jetzt ein Buch über die "Heilkraft der Musik" geschrieben. Seine Behauptung: Musik hat nicht nur Auswirkungen auf unseren Gemütszustand, sondern kann uns sogar gesund werden lassen und unser Leben verlängern. Wie das geht? Letztlich können sich Körper und Geist nur selbst heilen, aber dieser Prozess lässt sich unterstützen durch, Sie haben es geahnt, Musik. Etwas verkürzt gesagt: Musik kann das Wohlbefinden steigern, was wiederum dazu führt, dass die richtigen Stoffe im Körper ausgeschüttet werden. Besonders auffällig: Musik und ihre Wirkung bei Demenzkranken oder Parkinson-Patienten. "Good Vibrations" (so heißt sein Buch) also. Im Interview mit Deutschlandfunk Nova geht es Stefan Kölsch noch um etwas anderes: Wer einen bestimmten Gemütszustand erreichen will, soll Musik hören, die dazu passt. Kölsch z. B. sagt, dass er fast ausschließlich Bach gehört hat, während er an dem Buch saß:

... weil die Musik für mich etwas ganz Klares hat. Da kann ich klarer und strukturierter dabei denken.

Umgekehrt funktioniert das leider auch. Wer zu Depressionen neigt, sollte möglichst keine "traurige" Musik hören. Die passt zwar hervorragend zum Gemütszustand, aber würde die trübsinnige Stimmung, die dunklen Gedanken nur verstärken.

Ich weiß nicht, ob sich die Auswirkung von Musik auf Gesundheit und Wohlbefinden beziffern lässt ("5% längeres Leben mit der richtigen Musik" wäre wohl zu schön, um wahr zu sein), aber es ist einleuchtend, dass es einem gut tut, wenn es einem gut geht. Andererseits: der Mozart-Effekt, der bedeutet, dass Ungeborene und Säuglinge durch Klassik schlauer würden, ist ja auch nur eine Behauptung, die mal belegt, mal widerlegt wurde. Na ja, schaden kann's nix.

Heilen und wohlfühlen mit Musik
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.