Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Frankreich macht vor, Deutschrap macht nach

Martin Böttcher
Journalist, Sammler
Zum piqer-Profil
Martin BöttcherFreitag, 10.06.2022

Es ist ja schon vor längerer Zeit zum Meme geworden, der Ausspruch des Musikers Eno. "Deutschrap ist fresher denn je", hatte er 2020 behauptet. Aber so fresh war Deutschrap nicht und so fresh ist Deutschrap auch heute nicht. Im Gegenteil: Deutschrap bedient sich gerne bei anderen, man könnte auch sagen: klaut. 

Dazu passt ein interessanter Übersichtsartikel von Mathieu Praun. Für die taz hat er aufgeschrieben, welche Einflüsse die französische Rapszene auf die deutsche hat. Anhand vieler Beispiele zeigt er, dass die besseren, cooleren, interessanteren und, ja, auch fresheren Sachen in Frankreich passieren und das auch schon vor langer Zeit so war:

Diese Verletzlichkeit ist mittlerweile auch in Deutschland angekommen, davon zeugen Künstler wie Ufo 361 und Haftbefehl, die von Einsamkeit und Depressionen rappen. Hip-Hop ist endlich weich geworden. Und aufgeweicht sind auch die Grenzen zwischen Rap und Pop, es ist längst nicht mehr verpönt, in einem Raptrack zu singen, selbst melodiös dürfen Songs mittlerweile klingen. Damit folgt man hierzulande einer Entwicklung, die in Frankreich schon länger vor sich geht.

Mathieu Praun schreibt auch über den großen Einfluss von Afrobeats und Afro-Trap auf die französische und damit auf die deutsche Rapszene. Vielleicht ist das sogar die eigentliche Botschaft: Inspiration lässt sich überall finden, die große Frage ist dann, was man daraus macht. 

Frankreich macht vor, Deutschrap macht nach

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.