Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Diagnose: Krebs

Martin Böttcher
Journalist, Sammler
Zum piqer-Profil
Martin BöttcherDonnerstag, 13.05.2021

Beim Pianisten Lars Vogt ist vor einigen Monaten Speiseröhren- und Leber-Krebs diagnostiziert worden. Eine Diagnose, die alle Pläne über den Haufen wirft und die zu existenziellen Entscheidungen führt. Im Interview mit Hartmut Welscher vom Online-Klassik-Magazin VAN spricht Lars Vogt über seine Krankheit, seine Familie und seine Arbeit als Pianist:

Ich mache jetzt, weil die Situation in der Leber so dramatisch war, diese FLOT-Therapie: Das sind drei verschiedene Chemotherapeutika, und eines, Oxaliplatin, läuft drei Stunden in einen rein und man merkt, wie die ganze Lebensenergie weggeht. (...) Das Medikament hat potentiell alle möglichen Nebenwirkungen, inklusive des Verlusts der Fingersensibilität. Ich soll das ganz genau beobachten. Wir hatten schon diskutiert, das Medikament rauszunehmen, aber als ich dann nochmal gefragt habe, wie die Lage ist, ob man sich den Luxus leisten kann, das rauszunehmen, sagten die Ärzte: ›Na ja, die Situation ist schon dramatisch.‹ Da habe ich natürlich gesagt: ›Es bringt mir überhaupt nichts, wenn ich tot bin und toll Klavier spielen kann.‹

Dieses Interview hat mich ziemlich berührt. Das hat wohl einerseits damit zu tun, dass Lars Vogt im gleichen Alter wie ich ist, ich mich gerade als Gesprächspartner für den schönen Midlife-Podcast von Katja Bigalke und Marietta Schwarz mit Themen wie Altern und Vergänglichkeit beschäftigt habe, mein Vater gerade ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Andererseits dürften sich viele von uns in den letzten anderthalb Jahren mehr mit Krankheit und Tod beschäftigt haben als in der gesamten Zeit davor – das Tabuthema Tod ist vielleicht keines mehr.

Das Interview ist aber auch deshalb so gut, weil Lars Vogt ausführlich erzählt, in welcher Situation er jetzt gerade ist, welche Gedanken er sich macht, was das auch für praktische Auswirkungen hat. Es macht, bei allem Mitgefühl, auch Lust auf das Leben:

Vor der Krankheit hatte ich öfter mal eine Depression deswegen und sei es nur für einen Tag oder zwei, dass ich darniederlag und dachte: ›Oh Gott, jetzt bin ich schon so alt.‹ Lustigerweise hat sich das durch die Krankheit komplett erübrigt. Ich bin selten so niedergeschlagen. Ich bin viel häufiger total glücklich.

Diagnose: Krebs

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.