Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Martin Böttcher
Journalist, Sammler
Zum piqer-Profil
piqer: Martin Böttcher
Freitag, 26.04.2019

Beyoncé, die amtierende Popkönigin

Vieles, was es bei Netflix zu sehen gibt, ist weder die Zeit noch die Mühe wert, sich das anzusehen. Ausdrücklich davon ausnehmen muss man die Beyoncé-Konzert-Doku "Homecoming". Als Blick hinter die Kulissen eines Riesenevents ist sie sehr aufschlussreich, vor allem aber war das Konzert, das da gefilmt wurde, offenbar ein ziemlich gutes, ja, sogar einzigartiges.

Nadine Lange hat im Berliner Tagesspiegel über Film, Konzert und vor allem über Beyoncé Knowles-Carter, wie sie ja vollständig heißt, geschrieben. In dem Text wird deutlich, warum die Sängerin "am Ende dieses Jahrzehnts die amtierende Popkönigin ist". Und es wird auch deutlich, dass ihr Mann Jay-Z dabei keine Rolle spielt:

Dass man Jay-Z nicht vermisst, liegt vor allem an der auf einer pyramidenförmigen Tribüne stehenden Crew: oben die von je drei Tuba- Spielern gerahmte Marching-Band, unten die Tänzerinnen und Tänzer. Alle tragen Barretts und agieren mit militärischer Präzision. Fantastisch wie sie das Bläser-Leitmotiv von „Crazy In Love“ strahlen lassen, um es am Ende des Stücks effektvoll zu verlangsamen.

Man kann sich gar nicht vorstellen, dass Beyoncé mal etwas falsch macht. Mein geheimer Wunsch: Michelle Obama und Beyoncé gehen als Doppel in die nächsten US-Präsidentschaftswahlen. Am liebsten im realen Leben, notfalls auch im Netflix-Film.

Beyoncé, die amtierende Popkönigin
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.