Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Martin Böttcher
Journalist, Sammler
Zum piqer-Profil
piqer: Martin Böttcher
Donnerstag, 21.03.2019

Bandsalat im Deutsch-Rap: lohnende Nische Kassettenkultur

Natürlich habe ich gelacht, als mir das erste Mal jemand erzählt hat, dass Musik auch wieder auf Kassette veröffentlicht wird. Vor einem Monat habe ich dann den Soundtrack zur zweiten Stranger-Things-Staffel auf Kassette gekauft ¯\_(ツ)_/¯ Klar, Kassetten werden nie, nie, nie wieder die Verbreitung finden, die sie mal hatten, aber dass sie ein (kleines) Revival feiern, kann auch nicht mehr geleugnet werden. Wie lässt sich das erklären? Vielleicht so: Auf jede Bewegung folgt eine Gegenbewegung. Festplatten von der Größe einer Zigarettenschachtel können mittlerweile mehr Songs speichern als früher in einem großen Plattenladen zu kaufen waren. Streamingdienste protzen damit, bis zu 40 Millionen Songs im Angebot zu haben. Aber diese inflationäre Zugriffsmöglichkeit führt leider dazu, dass Musik an Bedeutung verliert. Und wir, die Menschen, verlieren die Übersicht. Was für eine Erleichterung, was für eine Fokussierung bringt da die Kassette!

Das ist allerdings nur die eine Seite des Ganzen. Eine andere hat Louis Richter für das Hip-Hop-Magazin "Juice" beschrieben: Tape-Rap-Kultur in Deutschland. Das ist ein ziemlicher nerdiger Artikel, der bis nach Memphis, Tennessee, und zurück führt. Es lohnt sich aber, den zu lesen, danach versteht man einmal mehr, wie mit Hilfe von Verknappung nicht nur Geld verdient werden kann (da ist von seltenen Kassetten aus dem Jahr 2017 zu lesen, die für 80 Euro den Besitzer wechseln), sondern wie auch Kunst von so einer vorsätzlichen Beschränkung profitiert. Nicht, dass wir uns falsch verstehen: das ist kein Kassettenrevival im großen Stil. Aber ein interessantes popkulturelles Phänomen, das den aktuellen Streamingwahnsinn (und die damit einhergehende Langeweile und Gleichmacherei) in einem anderen Licht erscheinen lässt.

Bandsalat im Deutsch-Rap: lohnende Nische Kassettenkultur
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.