Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Fundstücke

Markus A. Gaßner
Angestellter
Zum User-Profil
Markus A. Gaßner
Community piq
Dienstag, 24.10.2017

Kabarettist Lukas Resetarits im Interview

Lukas Resetarits, der Doyen der österreichischen Kabaretts feierte neulich seinen 70. Geburtstag und gab dem Falterradio ein 30minütiges Interview. Er tat dies in einem Kaffeehaus in der Praterstraße im zweiten Wiener Gemeindebezirk, der sich in den letzten Jahren zu einem Bobo-Viertel gemausert hat. Das nutzt Resetarits gleich zur ersten Reflexion: „Boboismus war ursprünglich etwas sehr Urbanes. Aber in dem Moment, wo die Bobos ihr Dorf im Siebten und Achten (Wiener Gemeindebezirk, Anm.) mit Wällen umgeben haben, wird es extrem provinziell. Die lassen niemanden mehr hinein. Und am Wochenende holen sie den SUV aus der Garage fahren mit ihren fünf kalbsgroßen Hunden und zwei Huskies auf ihr Landgut“.

Der Burgenlandkroate Lukas Resetarits kam mit vier Jahren nach Wien, wo er die Leute beziehungsweise deren Sprache nicht verstand und sie deshalb sehr genau beobachtete. Eine Karriere als Musiker kam nicht in Frage, da sie schon der große Bruder (bekannt als Ostbahn-Kurti) eingeschlagen hatte. Also blieb dem Lukas, der in der Schule zwar nicht den Pausenclown gab, sich selbst jedoch rückblickend als „inhaltlich resistent“ bezeichnet, das Kabarett. Und dort setzte er neue Maßstäbe, als er anstelle des theaterartigen Couplets die Rockmusik in das Kabarett brachte.

Im Laufe des Interviews erinnert sich Lukas Resetarits an das österreichische Aufbruchsjahr 1977 und an sein Treffen mit Bundeskanzler Bruno Kreisky. Mein Höhepunkt des Interviews ist jene Stelle, wo er von seiner Gammler-Zeit (wienerisch für Aussteiger) erzählt, als er in München aufgegriffen wird und Floridsdorfer Krimineser (Kriminalbeamten) die unwissenden Eltern davon unterrichten, dass der Schub(häftling) von Interpol bald nach Hause kommen wird.

Kabarettist Lukas Resetarits im Interview

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Fundstücke als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.