Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Wieder eine gut gemeinte Ausstellung zu Gewalt gegen Frauen

Margarete Stokowski
Autorin
Zum piqer-Profil
Margarete StokowskiMontag, 28.12.2020

Es ist nicht so lange her, dass über die "Männerwelten"-Ausstellung geredet wurde, da kommt die nächste Kunstaktion zum Thema "Gewalt gegen Frauen" und läuft auch eher so mittelmäßig.

222 gleich aussehende Schaufensterpuppen sind in mehreren Reihen aufgestellt. Ihre Plastikkörper sind beklebt mit orangefarbenem Flatterband und Sprüchen wie »murdered« und »talk about it«. Diese symbolträchtige Installation des Bonner Künstlers Dennis Meseg tourt seit Ende November durch Deutschland und gastierte bereits in 17 Städten an öffentlichen Plätzen. An diesem Donnerstag stellt der Künstler sein Werk »Broken« in Berlin am Potsdamer Platz aus.

Kritik von Feminist_innen blieb nicht aus, gelinde gesagt. Lauter gleich aussehende, schlanke Plastikfiguren, mit Baumaterial eingepackt und forever "broken"?

Kritisiert wird unter anderem der Titel der Ausstellung: »Broken«. Das englische Wort für »zerbrochen« impliziere, dass alle Gewaltopfer permanent geschädigt seien und dränge Frauen in eine Opferrolle, heißt es. Die genormten 90-60-90 Maße der Schaufensterpuppen würden darüber hinaus keinerlei Diversität in Bezug auf Gewicht und Hautfarbe bei Frauenkörpern zeigen. Außerdem berge die Installation die Gefahr einer Retraumatisierung für Opfer von Gewalt.

»In den 80ern wäre die Installation ein Erfolg gewesen. Doch heute sind wir weiter als das Narrativ, das in der Installation gezeigt wird«, sagt Laila Riedmiller, Referentin für Frauen und Geschlechtergerechtigkeit im AStA Bonn, zu »nd«.

Der Künstler, der sich das Ganze ausgedacht hat, reagiert auf Kritik an seinem Werk zunächst klassisch gekränkt, sieht aber immerhin ein:

»Ich habe mich da nicht so sehr reingehängt, wie ich es vielleicht hätte machen müssen.«

Wieder eine gut gemeinte Ausstellung zu Gewalt gegen Frauen

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.